13  Kabeltrommeln

[English version]


Große Kabeltrommeln haben durch ihre geringe Auflagefläche eine große Punkbelastung. Dadurch sind die Anforderungen an die Verpackung hoch.

Um Punktlasten zu vermeiden, sind bei schweren Kabeltrommeln unbedingt Lastverteilungsrahmen einzusetzen. Diese Lastverteilungsrahmen sind entsprechend den Gewichten des Kabels und der Verpackung sowie der zu erwartenden Ladeflächen-Belastbarkeit zu wählen.


Abbildung 113: Gute Verpackung für schwere Kabel-
trommeln, da ein Lastverteilungsrahmen vorhanden



Abbildung 114: Schlechte Verpackung für Kabeltrommeln > 40 t,
da keinerlei Maßnahmen zur Lastverteilung vorgenommen wurden


Die Verpackung wird während des Transportes auf Schiffen Beschleunigungskräften ausgesetzt, die in allen Richtungen wirken können. Dabei werden die Seitenwände extrem belastet.



Abbildung 115: Kräfte, die auf die Seitenwände der Kabeltrommeln wirken





Abbildung 116 (mit Ausschnittvergrößerung):
Folgen einer solchen mangelhaften Verpackung



Abbildung 117: Folgen einer mangelhaften Verpackung, anderer Blickwinkel


Durch das Verbiegen der Seitenwände haben die Verschalungsbretter keinen Halt mehr und fallen heraus. Die Ladungssicherung der Trommeln kann nicht straff gehalten werden und die Trommeln fangen an, sich zu bewegen. Damit ist ein solcher Totalschaden nicht mehr zu vermeiden (Abb. 116 und 117).

Ab 5 Tonnen Gesamtgewicht müssen daher Lastverteiler eingesetzt werden, die nicht nur die Kräfte auf die Seitenwände der Trommeln, sondern auch die Last auf dem Schiffsboden verteilen. Auch für den LKW-Transport, der bei hohen Gewichten mit Spezialtransportern (Kesselbrücke o. ä.) durchgeführt werden muss, ist eine ausreichende Lastverteilung unvermeidbar. Insbesondere in den Empfangsländern sind die speziellen Transportmittel meist nicht vorhanden. Dadurch wird auf Fahrzeuge mit normalen Ladeflächen zurückgegriffen.


Abbildung 118: Beanspruchungsgerechter Lastverteiler bei großen Gewichten


Bei der Lastverteilung ist darauf zu achten, daß die Belastung der Hölzer von 30 daN/cm² (faserseitig) nicht überschritten wird. Die Belastungsgrenze von einfachen Lagerschlitten für Kabeltrommeln (siehe Abb. 119) ist je nach Ausführung und Art der Hölzer bei ca. 12 Tonnen erreicht. Ab dieser Masse sind Bettungen aus Holz- oder Stahlkonstruktionen erforderlich.


Abbildung 119: Lastverteiler aus Holz


Bettinge fangen die Gewichtskraft einer Kabeltrommel auf einem "breiten" Kreisausschnitt auf und leiten sie über ihre Konstruktion großflächig in die Ladefläche ein. In Schlitten aus Holz werden die Kräfte der Kabeltrommel eher punktförmig aufgenommen. Da an den Auflagepunkten der Druck für das Holz zu hoch wird, müssen schwere Kabeltrommeln in Bettinge gelagert und transportiert werden (siehe Abb. 120).


Abbildung 120: Optimale Lastverteilung mit guten Sicherungsmöglichkeiten


Die Ladungssicherung bei Kabeltrommeln ist häufig problematisch. Insbesondere große und schwere Trommeln sind schwer zu sichern. Bei hohen Gewichten* reicht ein einfaches Laschen durch die Achse nicht mehr aus. Es müssen Ladungssichrungsmöglichkeiten an der Verpackung oder an den Ladegestellen angebracht sein, die die zu erwartenden Kräfte auch sicher in die Trommel einleiten können, ohne dass diese beschädigt wird.


Die Höhe der Gewichte ist von der Art und Weise der Konstruktion und der verwendeten Materialien abhängig; als Richtwert können hier ca. 12 t angenommen werden.



Seitenanfang | Inhaltsverzeichnis