www.gdv.de www.tis-gdv.de





Spargel [English version]

Inhaltsverzeichnis

Allgemein:
Informationen zur Ware
Verpackung
Transport
  Containerfähigkeit
  Ladungssicherung


Risikofaktoren und Schadenverhütung:
Temperatur Geruch
Feuchte Verunreinigung
Lüftung Mechanische Einflüsse
Biotische Aktivität Toxizität /  Gesundheitsgefährdung
Gase Schwund / Abhandenkommen
Selbsterhitzung / -entzündung Schädlingsbefall / Krankheiten




Informationen zur Ware

Warenname

Deutsch Spargel
Englisch Asparagus
Französisch Asperge
Spanisch Espárrago
Wissenschaftlich Asparagus officinalis
KN/HS-Nummer * 0709 20 00


(* Kombinierte Nomenklatur / Harmonisiertes System der EU)



Warenbeschreibung

Der Spargel, dessen Ursprung in Vorderasien liegt, gehört zur Familie der Liliengewächse (Liliaceae). Kultiviert wird der Spargel schon seit über 5000 Jahren.

Während des Wachstums treiben aufrecht aus dem Wurzelstock (Rhizom) die Stängelsprosse (Spargelstangen). Die Spitze (Kopf) der Stange, die ca. 20...30 cm lang wird, ist mit kleinen schuppenförmigen Blättern bedeckt. Je nach Spargelsorte werden die Pflanzen in Dammkultur oder zu ebener Erde kultiviert.

Der Spargel ist ein staudenartiges Gewächs. Nach Ende der Erntezeit wachsen die Sprossen zu strauchartigen Pflanzen heran, welche die Aufnahme von Nahrungsstoffen sicherstellen. Im Herbst stirbt der oberirdische Teil ab. Die Rhizome regenerieren sich nach dem Ernteende wieder, so dass aus ihnen wieder kräftige Spargelpflanzen entstehen können.

Aufgrund der Vielfalt an Nähr- und Mineralstoffen sowie des hohen Vitamingehalts gilt Spargel als besonders gesundes Gemüse.

Durch die unterschiedlichen Anbau- und Ernteverfahren bilden sich folgende drei Farbvarianten aus:

"Bleichspargel" oder "Weißspargel":

Der Bleichspargel wird in Dammkultur angepflanzt. Sobald der Kopf die Erddecke der angehäuften Dämme durchbricht, wird der Spargel geerntet (gestochen). Eine Farbänderung des Spargels wird durch die sofortige Ernte verhindert.

"Violetter Spargel":

Wird der Spargel nicht sofort nach Austritt aus der Erde gestochen, verfärbt sich der oberirdische Teil der Pflanze violett bis blau, da durch das auftreffende Sonnenlicht der Farbstoff Anthocyan gebildet wird.

"Grüner Spargel":

Der grüne Spargel wird zu ebener Erde unter Einfluss des Sonnenlichts angebaut. Zunächst wird der Farbstoff Anthocyan gebildet, und es kommt zur Violettfärbung. Später färbt sich der Spargel aufgrund der eintretenden Chlorophyllbildung grün.


Qualität / Lagerdauer

Die Qualität des Spargels kann nicht anhand der Farbe bestimmt werden, da diese zum größten Teil von den Anbau- und Ernteverfahren abhängt. Eine einwandfreie Qualität wird durch einen unverletzten und festen Kopf (er darf nicht offen sein) und gerades Wachstum bescheinigt. Außerdem darf der Spargel nicht holzig sein und keine vertrockneten oder verfärbten Schnittenden aufweisen.

Nach der Ernte wird Spargel kurz unter fließendem Wasser gewaschen und dann sofort heruntergekühlt. Damit die Ware nicht zu warm wird, sollte die Ernte möglichst in den Morgen- oder Abendstunden vorgenommen werden.

Spargel darf auf keinen Fall gewässert werden, da sonst Qualitätsminderungen die Folge sind. Eine zu lange Wässerung ist durch folgende Symptome zu erkennen:

Aus den schuppenförmigen Blättern am Kopf lässt sich Wasser quetschen.
Die Stangen nehmen eine graue bzw. gelbliche Farbe an.
Beim Aneinanderreiben "knistern" die Stangen nicht mehr.
Der Spargel bekommt einen muffigen Geruch.
Es entstehen Flecken auf dem Spargel.


Zu dünne Spargelstangen deuten auf zu trockene Anpflanzungen hin.

Die maximale Lagerdauer wird in verschiedenen Quellen wie folgt angegeben:

Temperatur Rel. Luftfeuchte Max. Lagerdauer Quelle
2,2°C 93% 14...21 Tage [1]
0,5...1°C 95% 14 Tage [5]
0,5...1°C > 90% 21...28 Tage [12]


Durch den CA-Transport kann die Transport- und Lagerdauer des Spargels ausgedehnt werden. Hierfür sind folgende Parameter einzustellen [16]:

Temperatur Rel. Luftfeuchte O2 CO2 CA-Eignung
1,1...2,2°C 90...95% 20% 5...10% gut



Verwendungszweck

Spargel ist ein Edelgemüse und wird hauptsächlich gegart als Vorspeise, Beilage oder mit Schinken und Soße auch als Hauptgericht serviert. Des Weiteren wird Spargel zu Konserven verarbeitet und für Salate, Suppen etc. verwendet.


Abbildungen

(Durch Anklicken der einzelnen Abbildungen werden diese vergrößert dargestellt.)

Foto Spargel

Abbildung 1
Foto Spargel

Abbildung 2



Herkunftsländer

Die hier aufgeführte Tabelle stellt nur eine Auswahl der wichtigsten Herkunftsländer dar und ist nicht als vollständig zu bezeichnen.

Europa Deutschland, Frankreich, Niederlande, Belgien, Spanien, Ungarn, Griechenland, Polen
Afrika Südafrika
Asien Taiwan, China
Amerika USA, Argentinien, Chile, Mexiko, Peru
Australien  


Zurück zum Anfang




Verpackung

Spargel wird lose oder gebündelt in Schachteln, Steigen, Lattenkisten, Schalen und Körben aus Holz oder Plastik verpackt. Der Inhalt differiert je nach Verpackungsmittel von 500 g (Schalen, Bündel) bis zu 10 kg (Kisten, Steigen). Während des Transports sollte die Ware mit perforierter Folie abgedeckt werden, um Austrocknung und Qualitätsverluste zu verhindern. Eventueller Feuchtigkeitsniederschlag an der Innenseite der Folie beeinträchtigt die Qualität nicht, sondern fördert die Frischhaltung.

Abbildung 2 a

Abbildung 2a



Zurück zum Anfang




Transport

Symbole

Symbol Stückgut

Stückgut
Symbol Temperaturgeführt

Temperaturgeführt



Verkehrsmittel

Schiff, Lkw, Bahn, Flugzeug


Containerfähigkeit

Kühl-Container mit Frischluftzufuhr oder mit CA.


Umschlag

Da Spargel stoßempfindlich ist, muss er beim Umschlag entsprechend vorsichtig behandelt werden.

Die spezifische Kühltemperatur ist auf jeden Fall auch während des Umschlags einzuhalten.

Bei feuchtem Wetter (Regen, Schnee) muss die Ladung vor Feuchtigkeit geschützt werden, da sonst vorzeitiger Verderb droht (Spargelstangen werden gummiartig und matschig).


Staumaß

2,50 m3/t (Kisten) [1]
1,40 m3/t (Schachteln) [1]


Stauplatzanforderungen

kühl


Separation

Signierstift, Ölkreide


Ladungssicherung

Aufgrund der starken Stoß- und Druckempfindlichkeit müssen die Verpackungen so gesichert werden, dass gegenseitige Beschädigungen verhindert werden. Freiräume zwischen den Packstücken bzw. den Paletten müssen ausgefüllt werden, um ein Verrutschen oder Ankippen zu vermeiden. Durch die Wahl der richtigen Verpackungsgröße oder Ladeeinheit (Flächenmodule oder Flächen-Multimodule) können Ladungsräume formschlüssig (ohne Freiräume) beladen werden.


Zurück zum Anfang




Risikofaktoren und Schadenverhütung

RF Temperatur

Spargel erfordert eine bestimmte Temperatur-, Feuchte- und Lüftungs-Kondition (LK VII) (Lagerklima-Kondition).

Eine schriftliche Temperaturorder ist vor Ladebeginn vom Versender anzufordern. Diese Order ist auf jeden Fall während der gesamten Transportkette einzuhalten.

Die folgende Tabelle soll nur zur Einschätzung der entsprechenden Temperaturbereiche dienen. Je nach den speziellen Gegebenheiten der Transporte können die Temperaturen hiervon abweichen.

Bezeichnung Temperaturbereich Quelle
Reisetemperatur 1,1...2,2°C [1]
0,5...1°C [5]
0,5...1°C [12]


Bei 0°C treten bei Spargel chilling-Schäden auf.


Zurück zum Anfang




RF Feuchte

Spargel erfordert eine bestimmte Temperatur-, Feuchte- und Lüftungs-Kondition (LK VII) (Lagerklima-Kondition).

Bezeichnung Feuchte/Wassergehalt Quelle
Relative Luftfeuchte 93% [1]
95% [5]
> 90% [12]
Wassergehalt 90...93,6% [1]
Oberste Gleichgewichtsfeuchte 90% [1]


Feuchtigkeit (See-, Regen- und Kondenswasser) kann zu Nässeschäden führen, wodurch die Spargelstangen gummiartig und matschig werden. Dies ist oft zu beobachten, wenn die Enden der Spargelpakete in Papierhüllen verpackt sind, um die Schnittflächen frisch zu halten. Bei zu langer Lagerung jedoch werden die Spargelenden weich und unansehnlich.


Zurück zum Anfang




RF Lüftung

Spargel erfordert eine bestimmte Temperatur-, Feuchte- und Lüftungs-Kondition (LK VII) (Lagerklima-Kondition).

Empfohlene Lüftungs-Kondition: Umluft 40...60fach/h mit ständiger Frischluftzufuhr, um zu hohe Konzentrationen an CO2, Ethylen und anderen Gasen zu verhindern.


Zurück zum Anfang




RF Biotische Aktivität

Spargel besitzt eine biotische Aktivität 2. Ordnung.

Der Spargel ist ein lebendes Organ, bei dem die Respirationsprozesse überwiegen, weil durch die Trennung von der Mutterpflanze die Zufuhr neuer Nährstoffe fehlt.

Die Ladungspflege während der Reise muss darauf ausgerichtet sein, die Respirationsprozesse (Abgabe von CO2, Wasserdampf, Ethylen und Wärme) so zu steuern, dass am Zielort das gewünschte Reifestadium vorliegt. Durch mangelhafte Lüftung kann die Ware infolge CO2-Anreicherung und nicht ausreichender Versorgung mit Luftsauerstoff in Gärung und Fäulnis übergehen (vgl. Lüftung).


Zurück zum Anfang




RF Gase

CO2-Entwicklung Spargel entwickelt während der Lagerung durch Respirationsprozesse CO2.
Obergrenze des zulässigen CO2-Gehalts 5...10 Vol.-%
Ethylenentwicklung  
Aktivverhalten Die Ethylenproduktionsrate ist sehr niedrig. Sie liegt unter 0,1 µl/kg*h [16].
Passivverhalten Spargel besitzt eine mittlere Ethylenempfindlichkeit [16]. (Allelopathie).


Sollte nicht ausreichend gelüftet worden sein (Frost) oder ist die Lüftung aufgrund eines Defektes ausgefallen, sind lebensgefährliche CO2-Konzentrationen bzw. O2-Mangel möglich. Daher vor Betreten des Laderaumes diesen lüften und eine Gasmessung durchführen.


Zurück zum Anfang




RF Selbsterhitzung / -entzündung

Kein Risiko!


Zurück zum Anfang




RF Geruch

Aktivverhalten Spargel gibt keinen Geruch ab.
Passivverhalten Spargel ist empfindlich gegenüber unangenehmem oder stechendem Geruch.



Zurück zum Anfang




RF Verunreinigung

Aktivverhalten Spargel ist nicht verunreinigend.
Passivverhalten Er ist empfindlich gegenüber Schmutz, Fetten und Ölen. Die Laderäume bzw. Container müssen vor der Beladung entsprechend sauber und hygienisch einwandfrei sein.



Zurück zum Anfang




RF Mechanische Einflüsse

Aufgrund der hohen Stoß- und Druckempfindlichkeit muss Spargel beim Umschlag, Transport und bei der Lagerung sehr vorsichtig behandelt werden, da sonst vorzeitiger Verderb die Folge sein kann. Die folgenden Abbildungen zeigen, dass Spargel bei mechanischen Belastungen sehr leicht bricht und dadurch erhebliche Qualitätseinbußen erleidet bzw. unverkäuflich wird.

Foto Spargel

Abbildung 3
Foto Spargel

Abbildung 4



Zurück zum Anfang




RF Toxizität / Gesundheitsgefährdung

Sollte nicht ausreichend gelüftet worden sein (Frost) oder ist die Lüftung aufgrund eines Defektes ausgefallen, sind lebensgefährliche CO2-Konzentrationen bzw. O2-Mangel möglich. Daher vor Betreten des Laderaumes diesen lüften und eine Gasmessung durchführen. Der MAK-Wert der CO2-Konzentration liegt bei 0,49 Vol.-%.


Zurück zum Anfang




RF Schwund / Abhandenkommen

In Folie verpackter Spargel verliert am wenigsten an Gewicht.


Zurück zum Anfang




RF Schädlingsbefall / Krankheiten

Spargelhähnchen: Schwarz-weiß-rot gefleckter Käfer, der den Spargel befällt.

Spargelfliege: Die Larven der Spargelfliege befallen die Triebe und lassen diese verkümmern.

Spargelrost: Der Spargelrost wird durch den Rostpilz (Puccinia asparagi) verursacht, der die Stangen befällt.

Quarantänebestimmungen des Bestimmungslandes sind zu beachten, ggf. ist ein Pflanzengesundheitszeugnis (Phytosanitary-Certificate) den Versandpapieren beizufügen. Auskünfte geben die Pflanzenschutzdienste und -ämter der Bundesländer.

Kälteschäden: Spargel erleidet bei 0°C chilling. Das Gemüse ist nicht mehr frisch und knackig, sondern eher gummiartig. Bei Temperaturen unter 0°C gefriert Spargel sehr schnell und stirbt ab.


Zurück zum Anfang