www.gdv.de www.tis-gdv.de




 
Oberste Gleichgewichtsfeuchte [English version]



Die oberste Gleichgewichtsfeuchte beschreibt das Aktivverhalten eines hygroskopischen Materials (Ware oder Verpackung).

Hygroskopische Materialien geben solange Wasserdampf ab, bis die sie umgebende Luft die relative Luftfeuchte besitzt, die der Gleichgewichtsfeuchte des Materials entspricht. Jedes Material hat seine ganz spezifische Gleichgewichtsfeuchte.

Durch die Wasserdampfabgabe verringert sich der Wassergehalt des Materials, und der Wassergehalt der Luft steigt. Das Material trocknet. Bei ständiger Zufuhr von Frischluft, die eine relative Luftfeuchte besitzt, die geringer als die Gleichgewichtsfeuchte ist, würde das Material immer mehr Wasserdampf abgeben (Schwund). Dies würde schließlich dazu führen, dass z.B. Früchte immer mehr austrocknen und an Qualität verlieren. Es ist also darauf zu achten, dass die Luft im System nicht zu trocken ist, um eine zu hohe Austrocknung zu vermeiden.

Im umgekehrten Fall, d.h. bei Zufuhr von zu feuchter Luft, kann es z.B. dazu führen, dass aufgrund hoher Feuchtigkeit Verderb oder Korrosion von Waren einsetzt oder Verpackungen aus Wellpappe die Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft aufnehmen, dadurch zu feucht werden und ihre Stabilität verlieren. Dies führt dann besonders beim Übereinanderstapeln von mehreren Schachteln zu Problemen, da der entstehende Stapeldruck durch die unteren Schachteln nicht mehr aufgenommen werden kann und diese dann zusammenbrechen.


Zurück zum Anfang