www.gdv.de www.tis-gdv.de





Paprika, getrocknet [English version]

Inhaltsverzeichnis

Allgemein:
Informationen zur Ware
Verpackung
Transport
  Containerfähigkeit
  Ladungssicherung


Risikofaktoren und Schadenverhütung:
Temperatur Geruch
Feuchte Verunreinigung
Lüftung Mechanische Einflüsse
Biotische Aktivität Toxizität /  Gesundheitsgefährdung
Gase Schwund / Abhandenkommen
Selbsterhitzung / -entzündung Schädlingsbefall / Krankheiten




Informationen zur Ware

Warenname

Deutsch Paprika, getrocknet (Gewürzpaprika)
Englisch Capsicum, red Pepper
Französisch Paprika
Spanisch Pimiento
Wissenschaftlich Capsicum pimiento bzw. Capsicum tetragonum
KN/HS-Nummer * 0904 20 00


(* Kombinierte Nomenklatur / Harmonisiertes System der EU)



Warenbeschreibung

Gewürzpaprika, oft auch Peperoni oder Pfefferschoten genannt, getrocknet oder in Gewürzessig eingelegt, ist die ausgereifte, leuchtendrote, längliche und in der Größe (Länge: 5...12 cm, Durchmesser bis zu 5 cm) unterschiedliche Frucht des zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) gehörenden Capsicum annuum.

Als Gewürz verwendete Paprikafrüchte (Heimat Südamerika) werden in der Regel getrocknet und meist im Empfängerland fein gemahlen, wobei der Anteil der zugegebenen Samen- und Scheidewandteile über die Schärfe des Paprikapulvers entscheidet.

Die Beerenfrüchte des Gewürzpaprika sind kleiner und schmaler als die des Gemüsepaprikas, etwas gebogen und laufen am Ende der Schote spitz zu. Der deutlich scharfe Geschmack wird, wie bei den Chilischoten, durch das Alkaloid Capsaicin (C18H27NO3) hervorgerufen, das sich hauptsächlich in den Scheidewänden im Inneren der Schote sowie in den Kernen befindet.

Ölgehalt: 10,0...13,0% an ätherischen Ölen [1], davon 0,15...0,50% Capsaicin


Qualität / Lagerdauer

Bei Einhaltung der empfohlenen Lagerbedingungen ist Gewürzpaprika bis zu 12 Monaten haltbar.


Verwendungszweck

Gewürzpaprika findet Verwendung als Würzmittel in der Küche (Gulasch, weiße Soßen, Fleisch- und Geflügelgerichte, Cremesuppen, Frischkäse) und in der Lebensmittelindustrie. Paprika ist das Nationalgewürz Ungarns. Gemahlen ist es ein wichtiger Bestandteil des Curry.


Abbildungen

(Durch Anklicken der einzelnen Abbildungen werden diese vergrößert dargestellt.)

Foto Gewürzpaprika

Abbildung 1
Foto Gewürzpaprika

Abbildung 2
Foto Gewürzpaprika

Abbildung 3
Foto Gewürzpaprika

Abbildung 4
Foto Gewürzpaprika

Abbildung 5



Herkunftsländer

Die hier aufgeführte Tabelle stellt nur eine Auswahl der wichtigsten Herkunftsländer dar und ist nicht als vollständig zu bezeichnen.

Europa Ungarn, ehemaliges Jugoslawien, Bulgarien, Rumänien, Türkei, Spanien, Niederlande (unter Glas), Portugal.
Afrika Südafrika, Nigeria, Kenia, Uganda
Asien China, Pakistan, Indien, Thailand
Amerika Chile
Australien  


Zurück zum Anfang




Verpackung

Gewürzpaprika wird u.a. in Doppelsäcken aus Jutegewebe mit Poly-Innensäcken (25, 50 und 72,5 kg) verpackt.


Zurück zum Anfang




Transport

Symbole

Symbol Stückgut

Stückgut



Verkehrsmittel

Schiff, Lkw, Bahn


Containerfähigkeit

Es können Standard-Container bei Einhaltung der Untergrenzen des Wassergehaltes von Ware, Verpackung und Bodenwegerung des Containers eingesetzt werden.


Umschlag

Bei feuchtem Wetter (Regen, Schnee) muss die Ladung vor Feuchtigkeit geschützt werden, da dies zu Schimmel, Verderb sowie Verlust an Farbe und Würzgehalt führen kann.

Beim Umschlag gesackter Ware dürfen Hand- und Stauhaken nicht verwendet werden, da sie punktförmig belasten und somit Beschädigungen an den Säcken verursachen. Teller- bzw. Sackhaken bilden aufgrund ihrer Form Flächenlasten und sind daher besser für den Umschlag von Säcken geeignet.


Staumaß

3,40 m3/t (Doppelsack, Jute mit Polyinnensack, 72,5 kg) [1]
1,80...2,51 m3/t (gemahlener Paprika) [14]


Stauplatzanforderungen

Kühl, trocken, gute Lüftung


Separation

Fasertauwerk, dünne Fasernetze


Ladungssicherung

Um einen sicheren Transport zu gewährleisten, ist die Ladung so im Transportmittel zu stauen und zu sichern, dass sie während des Transports nicht verrutschen und ihre Lage verändern kann. Die Packstücke dürfen nicht durch andere Gegenstände oder Ladungsteile beschädigt werden, um Mengenverluste und Qualitätsminderungen zu vermeiden.


Zurück zum Anfang




Risikofaktoren und Schadenverhütung

RF Temperatur

Gewürzpaprika erfordern eine bestimmte Temperatur-, Feuchte- und ggf. Lüftungs-Kondition (LK VI) (Lagerklima-Kondition).

Günstiger Reisetemperaturbereich: 5...25°C [1]

Gewürzpaprika sollte in Räumen transportiert werden, welche die geringsten Temperaturen während der Reise aufweisen und trocken sind. In jedem Fall ist eine Lagerung unter dem Wetterdeck oder bei Containerverladung in der obersten Lage an Deck zu vermeiden, da das Deck bzw. der Container durch die intensive Sonneneinstrahlung in den Tropen stark erhitzt wird und bei Temperaturen > 25°C der Verlust der ätherischen Öle droht.


Zurück zum Anfang




RF Feuchte

Gewürzpaprika erfordern eine bestimmte Temperatur-, Feuchte- und ggf. Lüftungs-Kondition (LK VI) (Lagerklima-Kondition).

Bezeichnung Feuchte/Wassergehalt Quelle
Relative Luftfeuchte 60...70% [1]
Wassergehalt bis zu 13% [1]
Oberste Gleichgewichtsfeuchte 65% [1]


Gewürze sind hygroskopische Waren (Hygroskopizität), die mit der Luftfeuchte in Wechselwirkung stehen. Die Gefahr des Schimmelns ist naturgemäß in feuchtwarmer Luft am größten. Gewürzpaprika kann schon durch geringe Feuchtebeeinflussungen an Farbe und Würzgehalt verlieren und sollte aus diesem Grund auch fern von Waren gestaut werden, die feuchteempfindlich sind bzw. Feuchtigkeit abgeben (z.B. Kopra).

Um einer Feuchtebeeinflussung durch Kondenswasser an den Bord- bzw. Containerwänden vorzubeugen, sollte auf einen deutlichen Abstand zwischen Ladungsstapel und Bord- bzw. Containerwand geachtet werden.


Zurück zum Anfang




RF Lüftung

Gewürzpaprika erfordern eine bestimmte Temperatur-, Feuchte- und ggf. Lüftungs-Kondition (LK VI) (Lagerklima-Kondition).

Befindet sich die Ware im verschiffungstrockenen Zustand, muss sie während des Transports nicht belüftet werden. Entspricht der Wassergehalt jedoch nicht diesen Vorgaben, sollte zur Abführung des Feuchtepotentials wie folgt gelüftet werden:

Empfohlene Lüftungs-Kondition: Luftwechsel: 6 fach/h (Durchlüftung)

Um Schimmelbildung zu vermeiden, sollte der Stauplatz kühl, trocken und vor allem gut zu lüften sein.


Zurück zum Anfang




RF Biotische Aktivität

Gewürzpaprika besitzen eine biotische Aktivität 3. Ordnung.

Gewürzpaprika gehört zu den Produkten mit unterbrochenen Respirationsprozessen, bei denen jedoch weiterhin mikrobielle, biochemische und andere Zersetzungsprozesse ablaufen.


Zurück zum Anfang




RF Gase

Kein Risiko!


Zurück zum Anfang




RF Selbsterhitzung / -entzündung

Durch einen erhöhten Feuchtigkeitsgehalt und zu hohe Temperaturen entsteht die Gefahr der Selbsterhitzung.

Ölgehalt: 10,0...13,0% an ätherischen Ölen [1], davon 0,15...0,50% Capsaicin


Zurück zum Anfang




RF Geruch

Aktivverhalten Gewürzpaprika besitzt einen leicht angenehmen Geruch.

Wichtig beim Transport von Gewürzen ist, dass der Gehalt an ätherischen Ölen, der zusammen mit anderen Inhaltsstoffen, wie z.B. fetten Ölen, Gerb- und Bitterstoffen, den qualitätsbestimmenden Geruch und Geschmack ergibt, möglichst erhalten bleibt.

Die ätherischen Öle verflüchtigen sich leicht, und die Gewürze büßen dadurch an Würzkraft ein. Die Verflüchtigung der ätherischen Öle wird vor allem durch die Temperatur beeinflusst. Je höher die Umgebungstemperatur ansteigt, um so stärker verflüchtigen sich die ätherischen Öle, erkennbar am intensiven Geruch im Laderaum.

Aufgrund der sich leicht verflüchtigenden ätherischen Öle sollten Gewürze voneinander getrennt und nicht mit Lebensmitteln zusammengestaut werden, die leicht Fremdgerüche aufnehmen (z.B. Kaffee oder Tee).
Passivverhalten Gewürzpaprika ist stark geruchsempfindlich.



Zurück zum Anfang




RF Verunreinigung

Aktivverhalten Gewürzpaprika ist nicht verunreinigend.
Passivverhalten Gewürzpaprika ist empfindlich gegenüber Verunreinigungen durch Staub, Schmutz, Fette und Öle.



Zurück zum Anfang




RF Mechanische Einflüsse

Getrocknete Gewürzpaprikaschoten sind mechanisch empfindlich.

Bei gesackter Ware können punktförmige Belastungen durch z. B. Stau- und Handhaken zu Beschädigungen an Säcken (Sackriss) und somit zu Mengenverlusten führen. Daher sind Teller- bzw. Sackhaken einzusetzen, die aufgrund ihrer Form die Last verteilen und das Beschädigungsrisiko vermindern. Werden die Säcke bei der Verladung zu hoch gestapelt, kann es bei gemahlenem Paprika dazu führen, dass die Säcke im Kern anfangen zu schimmeln, da das Paprikapulver verblockt.


Zurück zum Anfang




RF Toxizität / Gesundheitsgefährdung

Der typische, brennende Geschmack wird durch den hohen Gehalt an Capsaicin hervorgerufen, welches bei übermäßigem Genuss zu körperlichen Schädigungen führen kann.

Auf der Mundschleimhaut bewirkt Capsaicin (C18H27NO3) schon in kleinen Mengen Brennen, Hitzegefühl und Schmerzen. Bei längerer Einwirkung entstehen Geschwüre, Nekrosen auf der Haut, und es kommt zur Reizung der Augen.


Zurück zum Anfang




RF Schwund / Abhandenkommen

Durch den natürlichen Austrocknungsprozess von nicht ausreichend getrockneter Ware kann es zu geringen Masseverlusten kommen.


Zurück zum Anfang




RF Schädlingsbefall / Krankheiten

Mäuse und Ratten, aber auch Insekten, wie z.B. Spinne, Blasenfuß, Reismehlkäfer, Getreideschmalkäfer, Gallmücke, Kräuterdieb, Tabakkäfer und Reismotte, können die Ware befallen.


Zurück zum Anfang