www.gdv.de www.tis-gdv.de





Filterpapier [English version]

Inhaltsverzeichnis

Allgemein:
Informationen zur Ware
Verpackung
Transport
  Containerfähigkeit
  Ladungssicherung


Risikofaktoren und Schadenverhütung:
Temperatur Geruch
Feuchte Verunreinigung
Lüftung Mechanische Einflüsse
Biotische Aktivität Toxizität /  Gesundheitsgefährdung
Gase Schwund / Abhandenkommen / Diebstahl
Selbsterhitzung / -entzündung Schädlingsbefall / Krankheiten




Informationen zur Ware

Warenname

Deutsch Filterpapier, Filtrierpapier
Englisch Filter paper
Französisch Papier à filtrer
Spanisch Papel de filtro
KN/HS-Nummer * 4805 40 00 bzw. 4823 20 00


(* Kombinierte Nomenklatur / Harmonisiertes System der EU)



Warenbeschreibung

Filter- oder Filtrierpapier ist ein holzfreies, ungeleimtes, aus Hadern hergestelltes Saugpapier, das durch besondere Reinheit gekennzeichnet ist und dessen Scheidefähigkeit und Filtriergeschwindigkeit definiert sind.


Qualität / Lagerdauer

Die Scheidefähigkeit und Filtriergeschwindigkeit richten sich nach der Größe und Anzahl der Poren. Durch unterschiedliche Mahlung der verwendeten Faserstoffe bzw. durch Kreppung des Papiers sind diese Eigenschaften beeinflussbar.

Filterpapier besitzt in ungefärbtem Zustand eine weiße Farbe. Durch zu intensive Sonnen- oder Lichteinwirkung kommt es zum Vergilben.


Verwendungszweck

Filterpapier dient in Form von Rundfiltern zum Scheiden von suspendierten Stoffen aus Flüssigkeiten (z.B. Kaffeefilter).


Zurück zum Anfang




Verpackung

Das Filterpapier wird in Ballen eingeschlagen und mit Metallband umreift transportiert.

Als Verkaufsverpackung für verkaufsfertige Rundfilter werden Faltschachteln verwendet. Für den Transport werden diese zu größeren Einheiten in Versandverpackungen aus Wellpappe zusammengefasst.

Die Verpackungsgrößen werden so gewählt, dass die Abmessungen der einzelnen Flächenmodule oder Flächen-Multimodule auf die üblichen Palettengrößen 800x1200 mm und 1000x1200 mm abgestimmt sind und somit Ladeeinheiten gebildet werden können.


Zurück zum Anfang




Transport

Symbole

Symbol Stückgut

Stückgut



Verkehrsmittel

Lkw, Schiff (speziell für den Papiertransport konzipiert), Bahn


Containerfähigkeit

Transport im Standard-Container unter Einhaltung der Grenzen des Wassergehalts von Ware, Verpackung und Wegerung.


Umschlag

Die Ware ist während des Umschlags unbedingt vor Feuchtigkeit zu schützen (Regen, Schnee etc.), da die Gefahr von Verlusten durch Aufquellen und Reißen einzelner Lagen besteht.

Bei unsachgemäßer Behandlung während des Be- und Entladens und der Lagerung besteht die Gefahr von Beschädigungen. Ballen dürfen z.B. nicht an der Umreifung angeschlagen werden.


Staumaß

3,46 m³/t (Ballen, eingeschlagen, Umreifung mit Metallband a 145 kg) [1]



Stauplatzanforderungen

Die Laderäume bzw. Container müssen absolut trocken und sauber sein. Die Ware muss vor evtl. Leckagen aus hydraulischen Leitungen geschützt werden. Des Weiteren müssen die Laderäume gegen Eindringen von Feuchtigkeit geschützt sein.


Separation

Packpapier


Ladungssicherung

Die Ladung ist so zu sichern, dass die Ballen bzw. die Umreifung nicht beschädigt werden. Unbeschädigte Umreifungen sind die Voraussetzung, um die Pressung der Ballen während des Transports beizubehalten.

Zum Thema Ladungssicherung siehe auch das Kapitel Papierhandel im Ladungssicherungshandbuch des GDV.

Weitere Informationen siehe auch die Kapitel

"Physikalische Grundlagen der Ladungssicherung",
"Straßenfahrzeuge, Auswahl, Ausrüstung und Belastbarkeit",
"Ladungssicherungsmaterialien".



Zurück zum Anfang




Risikofaktoren und Schadenverhütung

RF Temperatur

Filterpapier erfordert eine bestimmte Temperatur-, Feuchte- und ggf. Lüftungs-Kondition (LK VI) (Lagerklima-Kondition).

Günstigster Reisetemperaturbereich: 0...25°C [1]

Optimale Reisetemperatur: 20°C [1]

Während des Umschlags sind auch kurzfristig Temperaturen unter 0°C zulässig. Die Ware ist vor Wärmequellen und intensiver Sonneneinstrahlung zu schützen, um Sprödigkeit und Vergilbung zu vermeiden.


Zurück zum Anfang




RF Feuchte

Filterpapier erfordert eine bestimmte Temperatur-, Feuchte- und ggf. Lüftungs-Kondition (LK VI) (Lagerklima-Kondition).

Bezeichnung Feuchte/Wassergehalt Quelle
Relative Luftfeuchte 65...70% [1]
Wassergehalt 5...8% [1]
Oberste Gleichgewichtsfeuchte 70% [1]


Der Schutz vor Befeuchtung ist eine wichtige Voraussetzung für die Gewährleistung eines schadenfreien Transports: Filterpapier ist hygroskopisch, daher muss vor jeglicher Feuchtigkeit, wie z.B. Regen, Schnee, Kondenswasser, Seewasser, extrem hohe relative Luftfeuchte oder feuchte Stapelunterlagen, geschützt werden.

Sorptionsisotherme

Abbildung 1


Feuchteeinfluss bewirkt Welligwerden, Verminderung der mechanischen Reißfestigkeit, Quellung sowie bei anschließender Trocknung Fleckenbildung (Trocknungsränder).

Die Umschlagsarbeiten sind bei Niederschlägen einzustellen und die Laderäume zu schließen. 

Ladungsschweiß kann besonders bei Fahrten von kalt nach warm bzw. beim Löschen in tropischen Häfen entstehen, wenn die Ware während der Reise nicht genügend aufgewärmt wurde und beim Öffnen der Lukendeckel bzw. Containertüren der warmen Umgebungsluft ausgesetzt wird.

Filterpapier darf nicht mit anderen Waren, die Feuchtigkeit abgeben, in einem Laderaum gestaut werden.


Zurück zum Anfang




RF Lüftung

Filterpapier erfordert eine bestimmte Temperatur-, Feuchte- und ggf. Lüftungs-Kondition (LK VI) (Lagerklima-Kondition).

Empfohlene Lüftungs-Kondition: Luftwechsel 6fach/h (Durchlüftung), wenn der Taupunkt der Außenluft unter dem Taupunkt der Raumluft liegt.

Bei Fahrten von kalt nach warm (skandinavische Häfen, Kontinenthäfen - tropische Löschhäfen in Afrika, Asien) muss jede Gelegenheit der Erwärmung des Papiers genutzt werden, um Ladungsschweiß zu vermeiden.


Zurück zum Anfang




RF Biotische Aktivität

Dieser Risikofaktor hat keinen wesentlichen Einluss auf den Transport dieser Ware.


Zurück zum Anfang




RF Gase

Dieser Risikofaktor hat keinen wesentlichen Einluss auf den Transport dieser Ware.


Zurück zum Anfang




RF Selbsterhitzung / -entzündung

Filterpapier ist leicht brennbar, daher sollte es vor Funkenflug geschützt und ein striktes Rauchverbot eingehalten werden. Bei Lagerung im Stapel neigt Filterpapier zur thermischen Selbstentzündung.

Als Löschmittel verursachen Wasser und Schaum im Gegensatz zu CO2 große Ladungsschäden durch Nässe sowie Quellung.


Zurück zum Anfang




RF Geruch

Aktivverhalten Filterpapier gibt keinen Geruch ab.
Passivverhalten Es ist äußerst empfindlich gegenüber unangenehmem und/oder stechendem Fremdgeruch.



Zurück zum Anfang




RF Verunreinigung

Aktivverhalten Filterpapier ist eine sehr saubere Ladung.
Passivverhalten Filterpapier ist durch seinen Verwendungszweck äußerst empfindlich gegenüber Verunreinigungen und muss absolut sauber gehalten werden. Es ist besonders entfernt von Farben, Säuren, Chemikalien und Fetten/Ölen zu stauen und vor Staub zu schützen.



Zurück zum Anfang




RF Mechanische Einflüsse

Filterpapier ist gegenüber mechanischen Einwirkungen durch Druck, Stoß und Reibung sehr empfindlich. Die Gefahr der Beschädigung besteht vor allem während des Umschlags. Durch den Einfluss von Feuchtigkeit wird die mechanische Festigkeit vermindert, daher die Ware absolut trocken halten.


Zurück zum Anfang




RF Toxizität / Gesundheitsgefährdung

Dieser Risikofaktor hat keinen wesentlichen Einluss auf den Transport dieser Ware.


Zurück zum Anfang




RF Schwund / Abhandenkommen / Diebstahl

Dieser Risikofaktor hat keinen wesentlichen Einluss auf den Transport dieser Ware.


Zurück zum Anfang




RF Schädlingsbefall / Krankheiten

Dieser Risikofaktor hat keinen wesentlichen Einluss auf den Transport dieser Ware.


Zurück zum Anfang