www.gdv.de www.tis-gdv.de




 
Holzarten [English version]



Name Vorkommen Bemerkung
Abura, Bahia
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • Ostafrika
  • gering dauerhaft
  • ziemlich pilz-, aber nicht insektenfest
  • nicht bohrmuschelfest
  • Verblauung (oxidative Verfärbungen) durch Kontakt mit Eisen möglich
  • frisch entrindetes Holz neigt zu Mantelrissen
  • geflößte Blöcke weisen oft Nägel u.a. andere metallische Einschlüsse und damit wertmindernde oxidative Verfärbungen auf
Acariquara
  • Südamerika
  • Westafrika
  • besonders bohrmuschelfest
  • salzwasserbeständig
  • frostresistent
  • Einsatz beim Buhnenbau
Afrikanisches Mahagoni, Khaya Mahagoni, Acajou Afrique
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • Ostafrika
  • Rundholz mit und ohne Rinde
  • Splintholz gering dauerhaft (Bläue)
  • Kernholz gut
  • ziemlich pilz- und insektenfest
  • Holz biologisch wirksam: Dermatitis
  • Mahagoni ist fleckempfindlich
Afrikanisches Mahagoni, Acajou blanc
  • Westafrika
  • Gut dauerhaft
  • ziemlich pilz- und insektenanfällig (Bläue im Splintholz)
  • Mahagoni ist fleckempfindlich
Afrikanisches Padouk, Korallenholz, Sandelholz
  • Westafrika
  • Rundholz ungedresst oder gedresst
  • Kernholz sehr dauerhaft
  • pilz- und insektenfest, auch termitenfest
  • Holz biologisch wirksam: Dermatitis
  • starker aromatischer Geruch, fern von geruchsempfindlichen Waren stauen
Aiélé
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • Ostafrika
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig (bläulich-schwarze Verfärbungen durch ungünstige Lagerung, Bläue)
  • nicht bohrmuschelfest
  • schwere Frostschäden im Winter
Ako
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • nicht bohrmuschelfest
  • wegen geringer Dauerhaftigkeit sollte Ako nur von zuverlässigen Versendern bezogen werden, die schnelle Verladung und chemische Schutzbehandlung garantieren
Alerce, Patagonian cypress
  • Südamerika
  • sehr gut dauerhaft
  • Kernholz pilz- und insektenfest
  • Lieferung auch als behauene Balken, sog. Bassa
Amarante, Violettholz
  • Südamerika
  • Rundholz gedresst
  • gut dauerhaft
  • Kernholz pilz- und insektenfest
  • ziemlich bohrmuschelfest
  • Holz biologisch wirksam: Schleimhautreizungen, Dermatitis, Schwäche und Unwohlsein
  • Holz wird an der Luft violett
Amerikanisches Mahagoni, Acajou Amérique, Echtes Mahagoni
  • Südamerika
  • Mittelamerika
  • gut dauerhaft
  • Kernholz ziemlich pilz- und insektenfest
  • ziemlich termitenfest
  • nicht bohrmuschelfest
  • Holz: biologisch wirksam: Dermatitis, gestörtes Allgemeinbefinden
Andiroba
  • Südamerika
  • Mittelamerika
  • gut dauerhaft
  • ziemlich pilz- und insektenfest
  • termitenfest
  • nicht bohrmuschelfest
Angélique
  • Südamerika
  • gut bis sehr gut dauerhaft
  • resistent gegen Pilze und Insekten
  • ziemlich bohrmuschelfest
  • auch vierkant behauene Balken (Rammpfähle)
Aningré blanc
  • Westafrika
  • Splintholz gering dauerhaft (Bläue), nicht insektenfest
  • Kernholz ziemlich pilz- und insektenfest
  • zonenweise oxidative dunkle Verfärbungen
Aspe, Zitterpappel
  • Europa
  • Westasien
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • auch Frostrisse
Assucú, Hura wood
  • Südamerika
  • Mittelamerika
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig (Bläue, Fäulen, Fraßgänge)
Avodiré
  • Westafrika
  • wenig dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig, insbesondere bläueanfällig
  • nicht bohrmuschelfest
Azobé, Bengossi, Ekki
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • sehr gut dauerhaft
  • ziemlich pilz- und insektenfest, auch termitenfest
  • bohrmuschelfest
  • Azobé zählt zu den härtesten und widerstandsfähigsten Holzarten
Baboen
  • Südamerika
  • Mittelamerika
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • Kernholz etwas dauerhafter als Splintholz
  • erfordert schnellen Abtransport nach der Fällung, rasche Verschiffung
  • chemischer Rundholzschutz erforderlich
Balsa, Corkwood, Balsa-wood
  • Südamerika
  • Mittelamerika
  • sehr gering dauerhaft
  • äußerst pilz- und insektenanfällig, daher sofort nach dem Einschlag chemisch schützen, zumindest entrinden
  • Paraffinschutz gegen Feuchtigkeitsaufnahme
  • Leichtestes Handelsholz, leichter als Kork
  • muss wegen Bruchgefahr sehr sorgfältig gestaut werden
  • hat geringe Abrieb- und Druckfestigkeit, daher vorsichtige Handhabung
  • auf Blöcken sollte man keine andere Ladung stauen
Bergahorn
  • Europa
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
Bété, Mansonia
  • Westafrika
  • Rundholz mit oder ohne Rinde
  • teils gedresst
  • Splintholz gering dauerhaft
  • Kernholz gut, ziemlich pilz- jedoch nicht insektenfest
  • nicht bohrmuschelfest
  • Holz biologisch wirksam: Dermatitis, Nasenbluten, Halsschmerzen, Brechreiz, Schwindelgefühl
Birke
  • Europa
  • Asien
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • sehr schnell verstockend
  • bei Rundholz ohne Rinde bei geringem BMD Frostrisse bis Totalverlust
Birnbaum
  • Mitteleuropa
  • Südeuropa
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig (Risse, Fäulen, Verfärbungen durch Pilze, Fraßgänge)
Black walnut, Amerikanischer Nußbaum
  • Nordostamerika
  • Splintholz gering dauerhaft
  • Kernholz ziemlich gut
  • resistent gegen Pilze und Insekten
Blue gum, Australisches Mahagoni, Eukalyptus, Jarrahholz
  • Südaustralien
  • gut dauerhaft
  • ziemlich pilz- und insektenfest
  • bohrmuschelfest
  • Holz biologisch wirksam: Dermatitis
Bois de rose, Bahia Rosenholz
  • Südamerika
  • Rundholz gedresst
  • gut dauerhaft
  • ziemlich pilz- und insektenfest
  • oxidative Verfärbungen bei Kontakt mit Metallen, vor allem mit Eisen
Bossé, Acajou bossé
  • Westafrika
  • Splintholz gering dauerhaft (Bläue)
  • Kernholz gut, pilzfest, ziemlich insektenfest, nicht termiten- und bohrmuschelfest
  • Holz biologisch wirksam: Schleimhautreizungen
Bubinga, Kevazingo
  • Westafrika
  • Rundholz gedresst
  • Splintholz gering dauerhaft, pilz- und insektenanfällig (Fäulen)
  • Kernholz sehr gut, pilz- und insektenfest
Cedro, Cedrela
  • Südamerika
  • Mittelamerika
  • Splintholz gering dauerhaft
  • Kernholz ziemlich resistent gegen Pilze und Insekten, ziemlich termitenfest
  • Holz biologisch wirksam: Schleimhautreizungen und Dermatitis
  • Holzverfärbungen bei Kontakt mit Metallen
  • hat durchdringenden Geruch
Champak
  • Südostasien
  • gering dauerhaft
  • äußerst pilz- und insektenanfällig
  • nicht bohrmuschelfest
Chikrassy, Yimma
  • Südostasien
  • Südasien
  • gut bis mäßig dauerhaft
  • Kernholz ziemlich pilz- und insektenfest
  • nicht bohrmuschelfest
Cocobolo
  • Südamerika
  • Rundholz gedresst
  • sehr gut dauerhaft
  • Kernholz pilz- und insektenfest
  • oxidative Verfärbungen bei Kontakt mit Metallen, vor allem mit Eisen
Courbaril
  • Mittelamerika
  • Südamerika
  • gut bis sehr gut dauerhaft
  • ziemlich resistent gegen Pilze und Insekten
  • nicht bohrmuschelfest
  • Holz biologisch wirksam: Dermatitis
Dabéma
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • Kernholz sehr gut dauerhaft
  • ziemlich pilz- und insektenfest
  • ziemlich termitenfest
  • Holz biologisch wirksam: Schleimhautreizungen durch Holzstaub
  • Eisenkontakt bewirkt auf feuchtem Holz oxidative Verfärbungen
Dao
  • Südostasien
  • gering dauerhaft
  • pilzanfällig
  • Kernholz ziemlich insektenfest
  • nicht bohrmuschelfest
Dibétou
  • Westafrika
  • gering dauerhaft
  • nicht resistent gegen Pilze und Insekten
  • nicht bohrmuschelfest
  • Holz biologisch wirksam: Dermatitis
  • Blöcke mit Floßhaken lassen stets massive Verfärbungen erwarten
Douglasie, Douglastanne, Oregon Pine
  • Nordamerika
  • gut dauerhaft
  • Kernholz fast pilz- und insektenfest (Frostrisse, Fäulen, Fraßgänge)
  • feuchtes Holz neigt zur Fleckenbildung
Douka
  • Westafrika
  • gut dauerhaft
  • Kernholz ziemlich pilz- und insektenfest, auch termitenfest
  • nicht bohrmuschelfest
  • frisches Rundholz frostempfindlich
  • Holz biologisch wirksam: Schleimhautreizungen
Doussié Afzelia, Apa, Aligna
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • gut dauerhaft
  • ziemlich termitenfest
  • nicht bohrmuschelfest
  • Querschnittsflächenschutz wird empfohlen
  • Holz biologisch wirksam: Schleimhautreizungen
Ebenholz, Makassar-, Gestreiftes Ebenholz, Ebony
  • Südostasien
  • Rundholz gedresst
  • gut dauerhaft
  • Kernholz ziemlich pilz- und insektenfest
  • nicht bohrmuschelfest
  • Holz biologisch wirksam: Dermatitis und Schleimhautreizungen
  • wegen des hohen Wertes müssen die Stücke beim Umschlag sorgfältig gezählt werden
Eberesche
  • Nordafrika
  • Europa
  • Westasien
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig (oxidative Verfärbungen, Fäulen, Fraßgänge)
Edelkastanienbaum
  • Nordafrika
  • Westeuropa
  • Südeuropa
  • Splintholz gering dauerhaft
  • Kernholz ziemlich pilzfest, nicht insektenfest, im Wasser dauerhaft
  • Bei hoher Holzfeuchte Metallkorrosion möglich (Verblauung)
  • Holz biologisch wirksam: Dermatitis
Eibe,Taxusbaum
  • Nordafrika
  • Westeuropa
  • Mitteleuropa
  • Südeuropa
  • sehr gut dauerhaft
Eiche, Stiel- und Traubeneiche
  • Europa
  • Splintholz gering dauerhaft
  • Kernholz dauerhaft
  • Querschnittflächenschutz und Vermeidung von Wasserzutritt werden empfohlen, da Gefahr von Lohfleckenbildung
  • Separation nicht mit Farbe, sondern mit Kabelgarnen
  • Schnittholz nicht mit Faserstoffen zusammenladen, da Bearbeitung mit Hobelmaschinen unmöglich
Elsbeerbaum
  • Mitteleuropa
  • Südeuropa
  • gering dauerhaft
  • im Trockenen dauerhaft
  • pilzanfällig
Emien
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • Ostafrika
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • nicht bohrmuschelfest
  • chemische Schutzbehandlung erforderlich
Esche
  • Europa
  • Asien
  • gering dauerhaft, besonders im Freien (oxidative Verfärbungen, Fäulen, Fraßgänge, Frostrisse)
Essessang
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • Ostafrika
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig (Ringrisse, Bläue, Fäulen, Fraßgänge)
Eyong
  • Westafrika
  • sehr gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig (Bläue, Fäulen, Fraßgänge)
Faro
  • Westafrika
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • nicht bohrmuschelfest
  • chemische Schutzbehandlung erforderlich
  • verlangt raschen Transport und unverzügliche Verschiffung
  • jede längere Lagerung ist zu vermeiden (Risse, Bläue, Fäulen, Fraßgänge)
Fichte, Rottanne
  • Mitteleuropa
  • Südosteuropa
  • Nordosteuropa
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig (Verfärbungen, Fäulen)
Framiré
  • Westafrika
  • Splintholz gering dauerhaft, pilz- und insektenanfällig (Bläue, nasses Holz gelbfärbend)
  • Kernholz ziemlich gut dauerhaft
  • chemische Schutzbehandlung erforderlich
Fromager, Ceiba
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • Ostafrika
  • Südamerika
  • Mittelamerika
  • Südasien
  • Südostasien
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • nicht bohrmuschelfest
  • Schutzbehandlung erforderlich
  • unverzüglicher Transport und rasche Verschiffung erforderlich
Gaiac, Pockholz, Lignum Vitae
  • Südamerika
  • Mittelamerika
  • gut dauerhaft
  • ziemlich pilzfest, nahezu insektenfest
  • bohrmuschelfest
  • wasserabweisend durch hohen Anteil hydrophobierender Inhaltsstoffe
  • Holz biologisch wirksam: Schleimhautreizungen
  • Holz ist von hohem Wert
  • öl- und harzreiches Holz
  • sehr hart
Greenheart, Demerara Greenheart
  • Südamerika
  • sehr gut dauerhaft
  • Kernholz pilz- und fast insektenfest, termitenfest
  • bohrmuschelfest
  • Holz biologisch wirksam: Schleimhautreizungen, Kopfschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Krämpfe, Sehstörungen, Atembeschwerden
  • Querschnittflächenschutz wird empfohlen
Hickory
  • Nordostamerika
  • Splintholz gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig (oxidative Verfärbungen, Risse, auch Frostrisse, Fäulen, Fraßgänge)
  • nicht bohrmuschelfest
  • Kernholz etwas widerstandsfähiger
Igaganga
  • Westafrika
  • Rundholz überwiegend entrindet
  • Splintholz gering dauerhaft
  • Kernholz ziemlich pilz- und insektenfest
Ilomba, Ekom
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • Ostafrika
  • gering dauerhaft
  • sehr pilz- und insektenanfällig (Risse,Bläue, Verstockung, Fäulen, Fraßgänge)
  • Rundholzschutz sofort nach dem Einschlag erforderlich
  • Ilomba gilt als besonders anfällig
  • extrem frostrißgefährdet, daher besondere Vorsicht während der kalten Jahreszeit
Imbuia
  • Südamerika
  • gut dauerhaft
  • ziemlich pilzfest
  • nur gelegentlich Insektenbefall
  • Querschnittflächenschutz erforderlich
Incense cedar, Kalifornische Flußzeder
  • Nordamerika
  • gut dauerhaft
  • ziemlich pilz- und insektenfest
Iroko, Kambala
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • Ostafrika
  • Rundholz allgemein gedresst
  • sehr gut dauerhaft
  • Kernholz pilzfest, nur gelegentlich Insektenbefall
  • ziemlich termitenfest
  • nicht bohrmuschelfest
  • Holz biologisch wirksam: Schleimhautreizungen und Dermatitis
Jequitiba
  • Südamerika
  • gut bis sehr gut dauerhaft
  • dunklere Hölzer sollen gegen Pilz- und Insektenbefall resistenter sein als hellere
  • überlagerte Hölzer weisen oft schwere Rißbildungen auf
  • sorgsam verladen
  • Rutschgefahr des Verladegutes (Furniere) wegen sehr glatter Oberfläche
Kaori
  • Südostasien
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig (Bläue, Fäulen, Fraßgänge)
Kiefer, Föhre, Baltic Redwood, Scots Pine
  • Mitteleuropa
  • Nordeuropa
  • Osteuropa
  • Kernholz ziemlich dauerhaft
  • Splintholz pilz- und insektenanfällig
  • es enthält grundsätzlich Splintholz, das mit verwendet wird, daher Gefahr der Verblauung
Kirschbaum
  • Europa
  • Westasien
  • Nordamerika
  • Splintholz gering dauerhaft
  • Kernholz etwas dauerhafter
  • oxidative Verfärbungen bei Kontakt mit Metallen
Kokrodua
  • Westafrika
  • gut dauerhaft
  • Kernholz ziemlich pilz- und insektenfest, nur gelegentlicher Befall
  • ziemlich bohrmuschelfest
  • Holz biologisch wirksam: Dermatitis
  • Eisenkorrosion durch feuchtes Holz
Kosipo, Candollei
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • Splintholz gering dauerhaft
  • Kernholz (frisch) ziemlich resistent gegen Pilze, aber nicht insektenfest
  • trocken gut dauerhaft
  • frische Hölzer frostrissgefährdet, deshalb Vorsicht bei Importen während der kalten Jahreszeit
Kotibé
  • Westafrika
  • sehr gut dauerhaft
  • pilz- und insektenfest
  • ziemlich bohrmuschelfest
Koto
  • Westafrika
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • Splintholz besonders bläueempfindlich
  • Chemischer Rundholzschutz wird empfohlen
Krabak
  • Südostasien
  • gering dauerhaft
  • Splintholz pilz- und insektenanfällig
  • Kernholz etwas widerstandfähiger
  • nicht bohrmuschelfest
  • verlangt raschen Transport und unverzügliche Verschiffung
Lärche
  • Mitteleuropa
  • gut dauerhaft
  • auch im Wasser sehr haltbar
  • Holz vor direkter Sonneneinstrahlung und Regen schützen
Laurel
  • Südamerika
  • Splint- und Kernholz resistent gegen Pilz- und Insektenbefall
  • sehr empfindliche gegen holzverfärbende Pilze
Limba, Afara
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig (oxidative Pilzverfärbungen, Verstockung, Fraßgänge)
  • Holzschutzmaßnahmen sofort nach dem Einschlag erforderlich
  • in günstigen Räumen stauen, Limba gilt als besonders anfällig
Linde
  • Europa
  • Splint- und Kernholz gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • Querschnittflächenschutz am Rund- und Schnittholz erforderlich
Litchi
  • Südamerika
  • gering bis gut dauerhaft
Maidou, Padouk
  • Südostasien
  • Rundholz gedresst
  • gut dauerhaft
  • Kernholz ziemlich insektenfest, insbesondere termitenfest
  • Holz biologisch wirksam: Bronchialasthma
Makoré, Baku
  • Westafrika
  • Rundholz mit und ohne Rinde
  • Ghana-Makoré in der Regel entrindet
  • Elfenbeinküsten-Makoré meist mit Rinde
  • gut dauerhaft
  • Splintholz pilz- und insektenanfällig
  • Kernholz ziemlich insektenfest
  • bei hoher Holzfeuchte Gefahr der Verblauung bei Kontakt mit Metall
  • Holz biologisch wirksam: Dermatitis, Schleimhaut- und Bindehautreizungen
Mañiu, Yellowwood
  • Südamerika
  • gering dauerhaft, pilz- und insektenanfällig, nicht bohrmuschelfest
Mengkulang
  • Südostasien
  • Rundholz mit und ohne Rinde
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • nicht bohrmuschelfest
Meranti, Rotes Lauan, Seraya
  • Südostasien
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • nicht bohrmuschelfest
Merawan
  • Südostasien
  • gut dauerhaft
  • Kernholz ziemlich insektenfest
  • nicht bohrmuschelfest
  • unter Wasser haltbar
  • direkte Sonneneinstrahlung vermeiden
  • Gefahr feiner Oberflächenrisse
Moabi
  • Westafrika
  • gut dauerhaft
  • Splintholz pilz- und insektenanfällig
  • Kernholz ziemlich pilz- und insektenfest, auch termitenfest
  • nicht bohrmuschelfest
  • Holz biologisch wirksam: Schleimhautreizungen
  • Metallkorrosion durch feuchtes Holz
Mo vang tam
  • Südasien
  • Südostasien
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • nicht bohrmuschelfest
  • erfordert unverzüglichen Transport und rasche Verschiffung
Movingui, Ayan
  • Westafrika
  • gut dauerhaft
  • ziemlich pilz- und insektenfest, insbesondere termitenfest
  • nicht bohrmuschelfest
  • Bläue im Splintholz
Mukulungú
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • Rundholz stets mit Rinde
  • Splintholz gering dauerhaft
  • Kernholz gut dauerhaft
  • kaum Befall durch Pilze und Insekten, ziemlich termitenfest
  • Holz biologisch wirksam: Reizung der Schleimhäute
Mutenye
  • Westafrika
  • gut dauerhaft
  • Kernholz ziemlich pilz- und insektenfest
  • ziemlich bohrmuschelfest
Niangon, Wismore
  • Westafrika
  • Splintholz gering dauerhaft
  • Kernholz gut dauerhaft
  • ziemlich pilz- und insektenfest
  • nicht bohrmuschelfest
  • Kontakt mit Eisen führt zur Korrosionsgefahr
Niové
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • gut bis sehr gut dauerhaft
  • pilz- und ziemlich insektenfest
Obeche, Abachi, Samba, Wawa
  • Westafrika
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • nicht bohrmuschelfest
  • Rohholzschutz sofort nach der Fällung erforderlich
  • Obeche gilt als besonders anfällig
  • Holz biologisch wirksam: asthmatische Beschwerden
Okoumé, Gabun-Holz
  • Westafrika
  • Rundholz ausschließlich mit Rinde
  • gut dauerhaft
  • Splintholz pilz- und insektenanfällig
  • Kernholz ziemlich pilz- und insektenfest, auch bohrmuschelfest
  • unter Wasser ziemlich dauerhaft
  • Bläue und Insekten überwiegend im Splintholz
Olon
  • Westafrika
  • gering dauerhaft
  • pilzanfällig (vor allem bläueanfällig)
  • ziemlich insektenfest
  • rascher Transport und baldige Verschiffung sind zur Vermeidung von Wertminderungen, insbesondere Bläue, notwendig
Omo, Cordia
  • Westafrika
  • oft entrindet und gedresst
  • Kernholz ziemlich pilz- und insektenfest, wahrscheinlich auch termitenresistent
Onzabili
  • Westafrika
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • chemisch geschütztes Holz bevorzugen
Ostindischer Palisander, Rosenholz, Indian Rosewood
  • Südasien
  • Rundholz gedresst
  • sehr gut dauerhaft
  • insekten- und termitenfest
  • nicht bohrmuschelfest
  • Holz biologisch wirksam: Dermatitis
Ovangkol
  • Westafrika
  • Splintholz gering dauerhaft (Fäulen)
  • Kernholz gut bis sehr gut dauerhaft, angeblich pilzfest
Ozigo, Assia
  • Westafrika
  • Splintholz gering dauerhaft (Bläue)
  • Kernholz gut dauerhaft
  • ziemlich pilz- und insektenfest
  • nicht bohrmuschelfest
Parana pine, Brasilkiefer, Pino Brasil
  • Südamerika
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • besonders im Splintholz
  • wichtigste Holzart Brasiliens
Parasolier, Schirmbaum
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • gering dauerhaft (Bläue, Fäulen, Fraßgänge)
  • rascher Abtransport der eingeschlagenen Hölzer erforderlich
  • chemischer Schutz ist zu empfehlen
Pernambouc, Rotholz, Brasilwood
  • Südamerika
  • Rundholz gedresst
  • sehr gut dauerhaft
  • Kernholz pilz- und insektenfest, nur gelegentlicher Befall
  • ziemlich bohrmuschelfest
  • Holz biologisch wirksam: Dermatitis
Peroba jaune
  • Südamerika
  • Rundholz gedresst
  • gut dauerhaft
  • Splintholz pilz- und insektenanfällig
  • Kernholz ziemlich pilz- und insektenfest
  • nicht bohrmuschelfest
Peroba rose
  • Südamerika
  • Rundholz gedresst
  • gut dauerhaft
  • ziemlich pilz- und insektenfest, nur gelegentlich Befall
Persimon, Virginische Dattelpflaume, Simon wood
  • Nordostamerika
  • gering dauerhaft
  • vor allem das wertvolle Splintholz ist pilz- und insektenanfällig (oxidative Verfärbungen in Form dunkler Flecke, Risse, Fäulen, Fraßgänge)
Pitch pine, Gelbkiefer, Harzkiefer
  • Nordamerika
  • Kernholz mit hoher Rohdichte sehr gut dauerhaft
  • Kernholz mit niedriger Rohdichte pilz- und insektenanfällig
  • Splintholzware wird auch als Red pine bezeichnet
Platane
  • Europa
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • rasch verstockend
Pyinkado
  • Südasien
  • Südostasien
  • sehr gut dauerhaft
  • Kernholz pilz-, insekten- und bohrmuschelfest
  • Holz biologisch wirksam: Schleimhautreizungen
Quaruba
  • Südamerika
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • nicht bohrmuschelfest
  • wegen geringer Dauerhaftigkeit ist Rundholzschutz im Wald und während des Transportes erforderlich, längere Zwischenlagerungen sind zu vermeiden
Radiata pine
  • Nordamerika
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
Ramin, Melawis
  • Südostasien
  • gering dauerhaft
  • bläueanfällig
  • nicht insekten- und bohrmuschelfest
  • erfordert raschen Transport zur Küste und schnelle Verschiffung
  • Rundholzschutz möglichst sofort nach dem Einschlag vornehmen
  • Ramin gilt als besonders anfällig
Rauli
  • Südamerika
  • gut dauerhaft
  • insektenanfällig
Redwood, Sequoia, Küstenmammutbaum
  • Nordamerika
  • sehr gut dauerhaft
  • nahezu pilz- und insektenfest, vor allem termitenfest
  • ziemlich bohrmuschelfest
  • oxidative Verfärbungen
  • Frostrisse
  • Redwood ist eines der besten Nutzhölzer der Welt
Rio Palisander, Rosenholz, Brasil Rosewood
  • Südamerika
  • Rundholz gedresst
  • gut dauerhaft
  • ziemlich pilz- und insektenfest
  • Kernholz mit zunehmendem Baumalter anfälliger
Robinie, Falsche Akazie
  • Nordamerika
  • Europa
  • sehr dauerhaft, auch im Wasser
  • im allgemeinen pilz- und insektenfest
  • ziemlich bohrmuschelfest
  • Holz biologisch wirksam: Schleimhautreizungen und Dermatitis
  • Robinie ist eines der zähesten Hölzer, ausgezeichnetes Grubenholz
Roßkastanienbaum
  • Nordamerika
  • Europa
  • Asien
  • Splint- und Kernholz gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • Holzverfärbende und holzzerstörende Pilze verursachen rasches Verstocken mit nachfolgender Weißfäule
Rotbuche
  • Mitteleuropa
  • Südeuropa
  • Westeuropa
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • Rund- und Schnittholz vor direkter Sonneneinstrahlung schützen
  • Holzschutzmaßnahmen ständig überwachen
Roteiche
  • Nordostamerika
  • gering dauerhaft, nur im Trockenen dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • Verblauung durch Metallkorrosion möglich
  • Rundholz und Schnittholz vor rascher Austrocknung schützen, keine direkte Sonneneinstrahlung zulassen
Rüster
  • Westafrika
  • Europa
  • Westasien
  • Splintholz gering dauerhaft
  • Kernholz ziemlich dauerhaft
  • Frostrisse
  • oxidative Verfärbungen
  • Grünfärbung durch Eisen-Gerbstoffreaktion
Safukala
  • Westafrika
  • Splintholz gering dauerhaft, empfindlich gegen Bläuepilze und Insekten
  • Kernholz gut dauerhaft, ziemlich pilz- und insektenfest
  • nicht bohrmuschelfest
  • oxidative Verfärbungen durch Kontakt mit Metallen möglich
Sapelli, Sapele Mahagoni, Aboudikro
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • Ostafrika
  • Rundholz überwiegend entrindet, teils auch gedresst
  • Splintholz gering dauerhaft
  • Kernholz ziemlich pilz- und insektenfest
  • nicht bohrmuschelfest
  • Verblauung bei Kontakt mit Metallen möglich
Schwarzerle
  • Europa
  • Nordafrika
  • im Freien gering dauerhaft
  • unter Wasser sehr gut dauerhaft (Pilzverfärbungen, auch oxidative Verfärbungen)
Schwarzpappel
  • Europa
  • gering dauerhaft
  • Splint- und Kernholz pilz- und insektenanfällig
Sipo, Utile, Kalungi
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • Rundholz überwiegend mit Rinde
  • Splintholz gering dauerhaft
  • Kernholz ziemlich pilz- und insektenfest, auch ziemlich termitenfest
  • nicht bohrmuschelfest
Sougué
  • Afrika
  • mäßig dauerhaft
  • durch hohen Silikatgehalt jedoch ziemlich bohrmuschel- und insektenresistent
Tali
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • Ostafrika
  • sehr gut dauerhaft
  • pilz- und insektenfest
  • bohrmuschelfest
  • Holz biologisch wirksam: Schleimhautreizungen, Allgemeinstörungen, Lähmungen
Tanne, Weißtanne
  • Mitteleuropa
  • Südeuropa
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • nicht bohrmuschelfest
  • sonnengefälltes entrindetes Stammholz reißt sehr schnell
  • saftentrindetes Holz wird rasch von Schimmelpilzen befallen
Tchitola, Tola, Chamfuta
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • Rundholz entrindet
  • Splintholz gering dauerhaft
  • Kernholz gut dauerhaft
  • ziemlich widerstandsfähig gegen Pilze und Insekten
  • nicht bohrmuschelfest
  • termitenfest
  • auf chemische Schutzbehandlung achten
Teak, Djati, Kyun
  • Südasien
  • Südostasien
  • sehr gut dauerhaft
  • Kernholz pilz- und insektenfest, insbesondere termitenfest
  • ziemlich bohrmuschelfest
  • Metallkorrosion durch Inhaltsstoffe möglich
  • Holz biologisch wirksam: Dermatitis
  • Rundholz meist geflößt
  • sehr wertvolles Holz
  • sondert leichten Kautschukgeruch ab
Tiama, Edinam
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • Splintholz gering dauerhaft
  • empfindlich gegen Bläuepilz- und Insektenbefall
  • Kernholz ziemlich gut dauerhaft, aber nicht resistent gegenüber Insekten und Bohrmuscheln
  • hat nicht selten einen außergewöhnlich hohen Splintholzanteil
  • oxidative Verfärbungen bei Kontakt mit Metallen
Tola
  • Westafrika
  • Mittelafrika
  • Rundholz meist entrindet
  • Splintholz gering dauerhaft
  • Kernholz ziemlich pilz- und insektenfest, ziemlich termitenfest
  • nicht bohrmuschelfest
  • gedresste Lieferungen werden wegen des hohen Harzgehaltes im Splint (bis zu 12%) bevorzugt
Urunday, Kingwood
  • Südamerika
  • Rundholz gedresst
  • gut dauerhaft
  • ziemlich pilz- und insektenfest
  • nicht bohrmuschelfest
Walnußbaum
  • Mitteleuropa
  • Südeuropa
  • Splintholz gering dauerhaft
  • Kernholz ziemlich pilz- und insektenfest (oxidative Verfärbungen, Frostrisse)
Weide
  • Europa
  • Westasien
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
Weißbuche
  • Europa
  • geringe Dauerhaftigkeit im Freien (oxidative und Pilzverfärbungen, Fäulen, Risse, Fraßgänge)
Wengé
  • Westafrika
  • Rundholz überwiegend gedresst
  • gut dauerhaft
  • Kernholz ziemlich pilz- und insektenfest
  • nicht bohrmuschelfest
Western hemlock, Hemlocktanne
  • Nordamerika
  • gering dauerhaft
  • pilz- und insektenanfällig
  • ziemlich bohrmuschelfest und unter Wasser dauerhaft
Western red cedar, Riesenlebensbaum, Rotzeder
  • Nordamerika
  • sehr gut dauerhaft
  • trockenes Holz pilz- und insektenfest
Weymouthskiefer,Seidenkiefer, Yellowpine
  • Nordamerika
  • Mitteleuropa
  • Westeuropa
  • gut dauerhaft (Bläue, Fäulen, Fraßgänge)
Yang, Keruing, Kanyin, Dau, Gurjun, In
  • Südasien
  • Südostasien
  • Splintholz gering dauerhaft
  • Kernholz gut dauerhaft
  • ziemlich pilz- und insektenfest
  • nicht bohrmuschelfest
  • anfällig für Trockenrisse und Harz ausscheidend
Zingana, Zebrano
  • Westafrika
  • Rundholz gedresst
  • gut dauerhaft
  • ziemlich pilz- und insektenfest, insbesondere termitenfest
  • nicht bohrmuschelfest

Tabelle 1: Holzarten aus [1]: Angaben nur auszugsweise dargestellt


Bezeichnung Vorkommen Handelsname Bemerkung
Abachi Westafrikanischer Äquatorialwald Wawa (Ghana), Obeke (Nigeria), Ayos (Kamerun), Samba, Patalene (Elfenbeinküste)
  • Hauptsächlich Rundholz, seltener Schnittholz.
  • Einfaches Holz, besonders für die Sperrholzverarbeitung verwendet sowie für die Herstellung von Furnieren.
  • Das Holz ist sehr anfällig gegen Insekten und Pilzbefall und muss daher schnell verarbeitet werden.
Abura In den tropischen Teilen Afrikas Subala (Ghana), Kofo, Vuku (Nigeria), Voukou (Gabun)
  • Rundholz
  • Abura ist ein nicht witterungsfestes Holz, das für den Innenausbau verwendet wird.
  • Insekten- und Pilzanfälligkeit kann durch Imprägnierung leicht vermieden werden.
Acajou Blanc Im Landesinneren des tropischen Afrikas, besonders Ghana und Elfenbeinküste Ira, Krala (Elfenbeinküste), Ahafa (Ghana)
  • Rundholz
  • Ein wenig witterungsfestes Holz, das in der Furnier- und Sperrholzproduktion verwendet wird.
Afrikanische Bleistiftzeder Ostafrika Muterakwa (Ostafrika), Mukuon, Mhangati (Kenia, Uganda)
  • Rundholz
  • Ein witterungsfestes, hartes Holz für die Bleistiftindustrie.
Afrikanisches Ebenholz Westafrikanische Küste Ecrila (Gabun), Aborkpor (Nigeria), Mevivi (Kamerun)
  • Rundholz (entsplintet)
  • Ein sehr schweres und hartes Holz für die Kunsttischlerei.
Agba Tropische Regenwälder Westafrikas Ubelu, Avulu, N'tola, Bolimba
  • Rundholz
  • Bauholz für Innen- und Außenbauten, Sperrholzindustrie
Ailélé Tropisches Afrika Elimi (Nigeria), Bediwunua (Ghana), Abeul (Gabun)
  • Rundholz
  • Ein mittelhartes Holz, witterungsanfällig, das gegen Pilz- und Insektenbefall imprägniert wird.
  • Besonders geeignet als Hobelware für den Innenausbau.
Amerikanische Eiche:

Weißeiche
Osten und Norden der USA White Oak
  • Schnittholz
  • Ein hartes Holz, das empfindlich gegen Nässeeinwirkungen reagiert und von der Möbelindustrie verwendet wird.
Amerikanische Eiche:

Roteiche
Südosten Kanada, Nordosten der USA Red Oak
  • Schnittholz, selten Rundholz
  • Das Holz ist verwandt mit der europäischen Eiche.
Balsa Mittelamerika, nördliches Südamerika Cuano (Honduras), Cajato (Guatemala), Lano (Venezuela),Palo de balsa (Bolivien)
  • Ein sehr weiches Holz, das in erster Linie als Isoliermaterial für Schall-, Wärme- und Kälteschutz Verwendung findet.
Bongossi In ganz Westafrika Okoga (Gabun), Eki, Eba (Nigeria), Bokole, Aya, Lifuku
  • Rundholz, Bohlen und gelegentlich Schnittholz
  • Ein sehr hartes Holz, das extrem witterungsbeständig und unempfindlich gegen Insektenbefall ist.
  • Überragende Verwendung im Wasserbau.
Boukouko In ganz Westafrika Ako, Fou, Akede (Elfenbeinküste), False Iroko, Oro (Nigeria), Andomu (Gabun), Log-otsi, Chenchen (Ghana)
  • Rundholz, Sperrholz
  • Das Holz ist weich, bläueanfällig und nicht witterungsfest.
  • Es wird als Furnier- und Sperrholz in der Möbelindustrie verwendet.
Brasilkiefer Brasilien in den Provinzen Parana, Rio Grande du Sul Brasilkiefer
  • Schnittholz, Profilholz, Furniere
  • Ein mittelhartes, sprödes, nicht witterungsfestes Holz für den Innenausbau.
Bubinga Äquatorial Westafrika Luole, Waka, Bokongo (Kongo), Ovang, Buvenga (Gabun), Essingang (Kamerun)
  • Rundholz
  • Ein witterungsfestes, hartes Holz.
  • Sehr gut geeignet zum Furnieren sowie Verwendung in der Möbelindustrie.
Carolina Pine USA, in den südatlantischen und Golfstaaten Bull Pine, Black Pine, Torch Pine
  • Schnittholz
  • Ein stark bläueempfindliches Holz für die Herstellung von Fenstern und Türen.
Douka Westafrikanische Regenwaldgebiete Emoi (Ghana), Bobi, Bona, Fela (Elgenbeinküste), Bassi (Liberia)
  • Rund- und Schnittholz
  • Ein hartes, relativ unempfindliches Holz für die Möbelherstellung.
Fromager Zentralafrika, weniger Asien und Südamerika Bouma (Gabun), Hounti (Togo), Bentenie (Senegal), Okka (Nigeria), Enia (Elfenbeinküste)
  • Rundholz
  • Ein weiches, empfindliches und qualitätsarmes Holz für Palette- und Kistenherstellung.
Hickory USA Ostküste Whiteheart hickory, Hognut hickory
  • Bohlen, Rund- und Schnittholz
  • Durch seine Härte und Elastizität Verwendung in der Möbelindustrie und Herstellung von Arbeitsgeräten und Sportartikeln.
Iroko Westafrika Odum (Elfenbeinküste), Mandji (Gabun)
  • Rundholz
  • Ein hartes, unempfindliches Holz für Qualitätsprodukte.
Khaya Mahagoni Westafrika Mahagoni (Elfenbeinküste, Ghana)
  • Rundholz
  • Ein hartes, unempfindliches Holz, das aufgrund seiner Qualität und seines Wertes nur für höchste Ansprüche verwendet wird.
Koto Westafrika Boutoue, Bofoouale (Elfenbeinküste), Poroposa (Nigeria), Kyere, Awari (Ghana)
  • Bohlen, Schnittholz
  • Leicht verblauendes Holz für die Möbelherstellung.
Lauan Philippinen Red Lauan, White Lauan
  • Rundholz, Schnittholz
  • Ein durchschnittlich mittelhartes Holz, je nach Wuchsgebiet wetterfest.
  • Es findet hauptsächlich in der Möbelindustrie Verwendung.
Limba Regengebiete Westafrikas Framo, Frameri (Ghana), Mulimba (Angola), Frake, Ofram (Elfenbeinküste)
  • Schnittholz, Rundholz
  • Ein mittelhartes, nässeempfindliches Holz.
  • Für den Innenausbau sowie die Sperrholz- und Furnierfabrikation geeignet.
Meranti Indonesien, Malaysia White Meranti, Red Meranti, Yellow Meranti
  • Schnittholz, Rundholz
  • Ein durchschnittlich wetterfestes, mittelhartes Holz für die Möbel- und Furnierfabrikation.
Okumé Gabun, Westafrika Ozonga, Angoume, Combo
  • Rundholz
  • Das meistexportierte Afrika-Holz.
  • Große Empfindlichkeit gegen Nässe- und Schimmelbildung.
  • Bevorzugt verwendet von der Möbelindustrie.
Oregon Pine USA, Kanada Red Fir, Douglas Pine, Canadian Fir
  • Schnittholz
  • Ein Nadelholz von großer Unempfindlichkeit für vielseitige Verwendung.
Palisander Indien, auch Malaysia Bombay Blackwood
  • Rundholz
  • Ein hartes, unempfindliches Holz für die Furnierherstellung und Qualitätsmöbel.
Pitch Pine USA Ostküste und Golfstaaten Pitch Pine
  • Schnittholz
  • Aufgrund seines großen Harzgehaltes unempfindlich.
  • Verwendung überall, wo Kiefernholz benötigt wird.
Radiata Kiefer Californien (natürliches Vorkommen in USA und Mexiko), Anbau in Australien, Chile, Neuseeland Radiata Kiefer
  • Rundholz von geringerer Qualität mit starkem Splintholz
  • Stark anfällig gegen Pilz und Fäulnis, vor allem wenn aus den Anbaugebieten in Chile importiert wird. Soweit bekannt, wird das Holz dort nicht vorgelagert oder behandelt, sondern nach dem Einschlag sofort exportiert.
Ramin Malaysia, Philippinen Ramin
  • Schnittholz und Rundholz
  • Das Holz neigt zur Schimmel- und Bläuebildung.
  • Verarbeitung erfolgt in der Möbel- und Furnierholzindustrie.
Sipo Westafrika Tropengebiet Timbi (Kamerun), Assi (Gabun)
  • Rundholz
  • Ein mittelhartes Holz für den Innenausbau und die Möbelherstellung
Teak Südostasien Teak
  • Rundholz, seltener Schnittholz
  • Ein hartes, witterungsfestes Holz von hoher Qualität.

Tabelle 2: Holzarten


Zurück zum Anfang