Allgemeine Deutsche Spediteurbedingungen 2003 (ADSp 2003)
Bedingungen für Speditions-, Fracht-, Lager- und sonstige üblicherweise zum Speditionsgewerbe gehörende Geschäfte (nicht Umzugsgut, Schwergut, Verpackung)
Ziffern 1-30 ADSp

Haftungsgrundsatz: Obhutshaftung bei Obhut, Fixkosten, Sammelladung und Selbsteintritt
Verschuldenshaftung bei reiner speditioneller Tätigkeit
Haftungsdauer: Ab Übernahme bis zur Auslieferung
Haftungsumfang:
Güterschäden (Verlust, Beschädigung)
Verspätungsschäden
Reine Vermögensschäden
Haftungsgrenzen: Fracht- und Speditionsgeschäft:
Speditionelle Güterschäden: 5 EUR je kg; beförderungsbedingte Güterschäden den für diese Beförderung gesetzlich festgelegten Haftungshöchstbetrag
Seehafenspedition: 2 SZR je kg
Lieferfristüberschreitung: 3-fache Fracht
Sonstige Vermögensschäden: 3-facher Betrag wie bei Güterschaden, max. 100.000 EUR
Grenze für Gesamthaftung: Pro Schadenfall max. 1 Mio. EUR oder 2 SZR je kg bzw. pro Schadenereignis max. 2 Mio. EUR oder 2 SZR je kg


Lagergeschäft:
Güterschäden: Grundsätzlich 5 EUR je kg, max. 5.000 EUR je Schadenfall, 25.000 EUR bei Inventurdifferenzen
Andere als Güterschäden 5.000 EUR je Schadenfall, max. 2 Mio. EUR je Schadenereignis
Änderung der Haftungsgrenzen:
Durch Individualabrede ohne Einschränkung
Aufhebung der Haftungsgrenzen:
Vorsatz, bewusste Leichtfertigkeit (im Bewusstsein, dass der Schaden mit Wahrscheinlichkeit eintreten werde)
Wichtigste Haftungsausschlüsse:
Unabwendbares Ereignis, höhere Gewalt
Verpackungs- / Kennzeichnungsfehler, Be- und Entladefehler des Auftraggebers
Verschulden des Berechtigten
Mängelrügefristen: Äußerlich erkennbare Mängel: Sofort bei Ablieferung
Nicht erkennbare Mängel: 7 Tage nach Ablieferung
Lieferfristüberschreitung: 21 Tage nach Ablieferung
Verjährung: Keine Regelung, daher HGB:
1 Jahr im Regelfall
3 Jahre bei Vorsatz, bewusster Leichtfertigkeit
Die schriftliche Geltungmachung des Anspruchs hemmt die Verjährung
Besonderheiten: Verpflichtung zur Eindeckung einer Haftungsversicherung zu marktüblichen Bedingungen
Besorgung der Versicherung des Gutes, wenn ein Auftrag dazu vorliegt oder der Spediteur ein Interesse des Auftraggebers vermuten darf
Die ADSp finden keine Anwendung bei Verkehrsverträgen mit Verbrauchern
Verweise: VBGL - AGB
Speditionsrecht - HGB
Frachtrecht - HGB
Lagerrecht - HGB
Seerecht - HGB
CMR (int. Abk.)
CIM (int. Abk.)
CMNI (int. Abk.)
Int. Luftfahrtabkommen
Int. Seeschifffahrtsabkommen



[Fenster schließen]


© Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV),
Berlin 1999-, www.tis-gdv.de