www.gdv.de www.tis-gdv.de




 
Kontrolle der Container (CSC) [English version]


Generell muss jeder Container, der im internationalen Verkehr eingesetzt wird, ein gültiges Sicherheits-Zulassungsschild, die sogenannte CSC-Plakette, besitzen. CSC ist die Abkürzung für Container Safety Convention.

Abbildung 1

Abbildung 1


Zur Vermeidung von Transportschäden sollten jedoch vor und nach der Beladung entsprechende Kontrollen des Containers durchgeführt werden. In [46] werden folgende Kontrollen empfohlen:

Kontrolle vor dem Beladen
Kontrolle nach dem Beladen






Kontrolle vor dem Beladen


Container außen:
  1. Keine Löcher oder Risse in Wänden oder Dach.

  2. Türen sind gangbar.

  3. Verschlussvorrichtungen funktionieren einwandfrei.

  4. Keine Aufkleber von der letzten Ladung, z.B. IMO-Placards.

  5. Bei Flats: Rungen (falls bestellt) sind komplett und richtig eingesetzt. Bei 40'-Flats: Alle Laschgurte sind vorhanden.

  6. Bei Open Top-Containern: Dachspriegel sind komplett und richtig eingesetzt.

  7. Bei Open Top-Containern: Planen sind unbeschädigt und passend; Endstücke der Planenseile sind unbeschädigt; alle Dachösen sind vorhanden.

  8. Bei Hardtop-Containern: Dach ist unbeschädigt, Dachverriegelung passend und gangbar.

Container innen:

  1. Container ist wasserdicht. Prüfmethode: in den Container gehen, beide Türen fest schließen und auf Lichteinfall (z.B. durch Risse, Löcher, Türdichtungen usw.) achten.

  2. Container ist innen absolut trocken. (Eventuell vorhandenes Schwitzwasser oder Raureif abwischen, um Korrosions- und Feuchteschäden an der Ladung zu vermeiden.)

  3. Container ist sauber, frei von Ladungsrückständen und geruchsneutral.

  4. Keine Nägel oder andere hervorstehende Objekte, die die Ladung beschädigen könnten.


Zurück zum Anfang




Kontrolle nach dem Beladen

  1. Der Container ist der Ladung, den Belastungen des Transports und dem Container entsprechend beladen.

  2. Eine Kopie der Kolli-Liste ist (u.a. auch für Zollkontrollen) an gut sichtbarer Stelle innen im Container angebracht.

  3. Bei der Verwendung von Holz als Verpackungsmaterial usw. sind u. U. Quarantänebestimmungen des Bestimmungslandes zu beachten, und ggf. ist ein Pflanzengesundheitszeugnis (Phytosanitary-Certificate) oder der Nachweis über die Behandlung des Holzes an einer auffälligen Stelle im Container anzubringen. Auskünfte geben die Pflanzenschutzdienste und -ämter der Bundesländer.

  4. Die Türen und gegebenenfalls die Dachabdeckung sind sorgfältig geschlossen. (Starke Stahldrahtkabel, Vorhängeschlösser oder High Security Seals schützen vor Ladungsdiebstahl.)

  5. Die Verschlüsse sind durch Plomben und Siegel gesichert, um das Diebstahlrisiko zu vermindern (Siegelnummer notieren).

  6. Bei Open Top-Containern: Die Planen sind richtig angebracht und die Planenseile richtig eingezogen (zollsicherer Verschluss).

  7. Wenn Ladung in Spezialcontainern mit Planen abgedeckt ist: Die Planen sind sicher befestigt.

  8. Alte Aufkleber sind entfernt.

  9. Bei Kühl-Containern mit Aggregat und heizbaren Tank-Containern: Die richtige Kühltemperatur ist eingestellt. Bei Kühl-Containern läuft der Temperaturschreiber, die Temperatur wird angezeigt.

Zurück zum Anfang