www.gdv.de www.tis-gdv.de





Markierung von Packstücken [English version]

Durch eine richtige und vollständige Markierung von Verpackungen werden die Voraussetzungen geschaffen, um falsche Handhabung, Unfälle, Falschauslieferung, Masse- und Mengenverluste sowie Zollstrafen zu vermeiden.

Die Markierung muss klar und präzise sein. Sie sollte sich farblich deutlich vom Packstück abheben; üblicherweise wird sie in schwarzer Farbe aufgetragen. Alternativ kann sie auch auf Aufklebern angebracht sein. Hierfür sind möglichst schwarze Zeichen auf weißem Grund zu wählen. Sowohl bei dem direkten Auftragen der Markierung auf das Packstück wie auch bei der Verwendung von Aufklebern ist sicherzustellen, dass die Markierung gut lesbar und dauerhaft angebracht wird.

Eine ausreichende Markierung ist unverzichtbarer Bestandteil der Verpackung. Weichen die Markierungen von den Angaben in den Versandpapieren ab, kann es z. B. zu Beanstandungen seitens der Zollbehörden kommen. Nicht ausreichende Handhabungsmarkierungen können zu einem Haftungsausschluss derjenigen führen, die die Ware transportiert, umgeschlagen oder gelagert haben und durch deren Behandlung der Schaden aufgetreten ist.

Die vollständige Markierung muss aus den folgenden drei Teilen bestehen:


1. Leitmarke

Kennmarke: z. B. Anfangsbuchstaben des Empfängers oder Absenders bzw. aus dem Firmennamen des Empfängers
Kennummer: z. B. die Auftragsnummer des Empfängers
Gesamtzahl der Packstücke der gesamten Sendung
Laufende Nummer des entsprechenden Packstückes innerhalb der Sendung: z. B. 5/12 oder 5-12
Bestimmungsort und -hafen


2. Informationsmarkierung

Ursprungsland: Die Angabe des Ursprungslands hat nach den jeweiligen Bestimmungen der Länder zu erfolgen. In vielen Fällen ist diese Angabe vorgeschrieben. In einigen Fällen ist sie nicht erwünscht und hat nach vertraglichen Vereinbarungen sogar zu unterbleiben. Bei Verstößen gegen solche Vereinbarungen läuft das Unternehmen Gefahr, "black-listed" zu werden.
Gewichtsangabe des Packstücks: Ab 1000 kg Bruttomasse müssen die Packstücke mit Gewichtsangaben versehen werden. Mit Rücksicht auf die Leichtigkeit von Transport, Umschlag und Lagerung empfehlen die Normen, auch bei geringerer Masse die Gewichtsangaben anzugeben.
Abmessungen der Packstücke: Sie sind nach den Normen in Zentimeter anzugeben.



3. Handhabungshinweise

Die sogenannten Handhabungsmarkierungen tragen zu erhöhter Sorgfalt bei den Umschlagsarbeiten bei. Es muss erkennbar sein,

ob das Packstück hitze- oder nässeempfindlich ist
ob es bruchgefährdet ist
wo oben und unten und wo die Schwerpunktlage ist
wo das Ladegeschirr angeschlagen werden kann


Die Symbole für die Handhabungshinweise von Verpackungen sind in ISO R/780 (International Organization for Standardization) und in DIN 55 402 (Deutsches Institut für Normung) international einheitlich festgelegt. Auf die Symbole darf auf keinen Fall verzichtet werden, da diese sich stets von selbst erklären und somit Sprachprobleme im internationalen Verkehr vermieden werden.


Bezeichnung Symbol Erklärung
Zerbrechliches Packgut

Fragile, Handle with care
Symbol: Zerbrechlich Das Symbol ist bei leicht zerbrechlichen Waren anzubringen. Derartig gekennzeichnete Waren sind sorgfältig zu behandeln und keineswegs zu stürzen oder zu schnüren.
Keine Handhaken verwenden

Use no hooks
Symbol: Handhaken Bei derartig gekennzeichneten Waren sollte auch jede weitere punktförmige Belastung vermieden werden. Das Zeichen verbietet nicht automatisch die beim Sackgutumschlag eingesetzten Tellerhaken.
Oben

This way up
Symbol: Oben Das Packstück muss grundsätzlich so transportiert, umgeschlagen und gelagert werden, dass die Pfeile jederzeit nach oben zeigen. Rollen, Klappen, starkes Kippen oder Kanten sowie andere Formen des Handlings müssen unterbleiben. Die Ladung muss aber nicht "on top" gestaut werden.
Vor Hitze (Sonneneinstrahlung) schützen

Keep away from heat
Symbol: Hitze Am besten entspricht man dem Symbol, wenn die Ware möglichst kühl abgestellt wird. Auf jeden Fall muss sie vor zusätzlichen Wärmequellen geschützt werden. Es kann angebracht sein, nachzufragen, ob bestehende oder zu erwartende Temperaturen schädlich sein können. Auch bei Waren, von denen jeder weiß, dass sie Wärme nicht ausgesetzt werden dürfen, wie z.B. Butter und Schokolade, sollte diese Markierung verwendet werden, um Schäden vorzubeugen.
Vor Hitze und radioaktiven Strahlen schützen

Protect from heat and radioactive sources
Symbol: Radioaktivität Stauung wie beim vorherigen Symbol beschrieben. Zusätzlich muss die Ware noch vor radioaktiven Strahlen geschützt werden.
Anschlagen hier

Sling here
Symbol: Anschlagen Das Zeichen gibt nur einen Hinweis darauf, wo angeschlagen werden soll, nicht aber über die Anschlagmethode. Sind die Symbole gleich weit von der Mitte bzw. vom Schwerpunkt angebracht, hängt das Packstück bei gleich langen Anschlagmitteln gerade. Ist das nicht der Fall, müssen die Anschlagmittel auf einer Seite gekürzt werden.
Vor Nässe schützen

Keep dry
Symbol: Nässe Derartig gekennzeichnete Waren sind vor zu hoher Luftfeuchtigkeit zu schützen, sie müssen daher gedeckt gelagert werden. Können besonders schwere oder sperrige Packstücke nicht in Hallen oder Schuppen gelagert werden, sind sie sorgfältig abzuplanen.
Schwerpunkt

Centre of gravity
Symbol: Schwerpunkt Durch dieses Zeichen soll die Lage des Schwerpunktes eindeutig gekennzeichnet werden. Sinnvollerweise sollte das Zeichen nur verwendet werden, wenn der Schwerpunkt nicht mittig ist. Die Eindeutigkeit ist bereits gegeben, wenn das Symbol auf zwei rechtwinklig zueinander stehenden Flächen angebracht wird.
Stechkarre hier nicht ansetzen

No hand truck here
Symbol: Stechkarre Das Fehlen dieses Symbols auf Packstücken kommt der Erlaubnis gleich, die Stechkarre dort ansetzen zu dürfen.
Zulässige Stapellast
Stacking limitation
Symbol: Stapellast Neben der Angabe "... kg max." ist die zulässige Stapellast anzugeben. Da eine derartige Markierung nur bei wenig belastbaren Packstücken sinnvoll ist, sollten derartig gekennzeichnete Waren in der obersten Lage gestaut werden.
Klammern in Pfeilrichtung
Clamp here
Symbol: Klammern Der Hinweis, dass das Packstück an den angegebenen Stellen geklammert werden darf, kommt logischerweise einem Verbot des Klammerns an anderer Stelle gleich.
Zulässiger Temperaturbereich

Temperature limitations
Symbol: Temperatur Das Symbol ist nach den Vorschriften entweder mit dem Zusatz "...°C" für eine bestimmte Temperatur zu versehen oder für einen Temperaturbereich mit oberem ("...°C max.") und unterem ("...°C min.") Temperaturgrenzwert. Die entsprechenden Temperaturen oder Temperaturgrenzen sollten darüber hinaus im Frachtbrief vermerkt werden.
Gabelstapler hier nicht ansetzen

Do not use fork lift truck here
Symbol: Gabelstapler Dieses Symbol ist nur an den Seiten anzubringen, an denen nicht mit dem Gabelstapler angehoben werden darf. Ein Fehlen auf anderen Seiten des Packstücks kommt einer Erlaubnis zum Benutzen von Gabelstaplern an diesen Seiten gleich.
Elektrostatisch gefährdetes Bauelement

Electrostatic sensitive device
Symbol: Elektro Berühren derartig gekennzeichneter Packstücke ist bei niedriger relativer Feuchte zu vermeiden, insbesondere wenn isolierendes Schuhwerk getragen wird oder der Untergrund nicht leitend ist. Mit niedriger relativer Feuchte ist besonders an warmen, trockenen Sommertagen und sehr kalten Wintertagen zu rechnen.
Sperrschicht nicht beschädigen
Do not destroy barrier
Symbol: Sperrschicht Unter der äußeren Verpackung befindet sich eine (nahezu) wasserdampfdichte Sperrschicht, in die Trockenmittel zum Korrosionsschutz eingebracht sind. Diese Schutzwirkung wird hinfällig, wenn die Sperrschicht beschädigt wird. Da das Symbol noch nicht von der ISO aufgenommen wurde, muss insbesondere bei Packstücken mit dem Aufdruck "Packed with desiccants" ein Durchstechen der äußeren Hülle vermieden werden.
Aufreißen hier
Tear off here
Symbol: Aufreissen Dieses Symbol ist nur für den Empfänger bestimmt.