www.gdv.de www.tis-gdv.de




 
Trocknungsvermögen der Öle [English version]



Fette und fette Öle vermögen unter dem Einfluss von Luftsauerstoff zu trocknen, indem mehrfach ungesättigte Fettsäuren (z. B. Linol-Glyceriden) Sauerstoff aufnehmen und Peroxide (z. B. Linoxyn), eine zähe, verharzte Masse, bilden. Diese Erscheinung ist vor allem beim Umschlag und bei der Tankreinigung von Bedeutung. In Abhängigkeit von der Iod-Zahl (o. Jod-Zahl) werden die Fette und fetten Öle entsprechend ihres Trocknungsvermögens wie folgt eingeteilt:

Nichttrocknende Öle (non-drying oils): Die Iod-Zahlen liegen unter 100. Der Kontakt mit Sauerstoff führt zu keiner nennenswerten Eintrocknung. Die Tanks lassen sich gut reinigen.

Halbtrocknende Öle (semi-drying oils): Die Iod-Zahlen reichen von 100...130. Die Eintrocknung dieser Öle erfolgt in noch vertretbaren Grenzen, so dass die Tankreinigung nur unwesentlich erschwert wird.

Trocknende Öle (drying oils): Trocknende Öle haben Iod-Zahlen von 130...190. Beim Kontakt mit Luftsauerstoff trocknen sie stark ein. An den Tankwänden verbleiben erhebliche Ladungsrückstände durch schnelles Antrocknen der Öle, so dass sie abgeschabt werden müssen und damit die Tankreinigung erheblich erschwert wird. Damit sind auch erhebliche Masseverluste verbunden.



Zurück zum Anfang