www.gdv.de www.tis-gdv.de




 
Herstellung von pflanzlichen Pressrückständen [English version]



Bei der Herstellung von pflanzlichen Pressrückständen unterscheidet man:

Kalt- und Warmpressen (Druckfiltration)
Lösungsmittelextraktion
Pelletieren





Kalt- und Warmpressen (Druckfiltration)


Kaltpressen: Als Ausgangsmaterial für das Kalt- bzw. Expellervorpressen dienen Ölsaaten mit einem hohen Ölgehalt. Beim Kaltpressen (Temperaturen um 40°C) entstehen hochwertige Öle, doch verbleibt in den Rückständen noch ein Restölgehalt von 15...25%. Man spricht hier von Expellervorpressen, weil aus den Expellerschnitzeln der Restölgehalt durch hydraulisches Pressen, Warmpressen oder Extraktion entzogen werden kann. Die Rückstände, die anschließend beim hydraulischen Pressen anfallen, bezeichnet man dann als "Ölkuchen". Durch das hydraulische Auspressen fällt Ölkuchen in größeren Stücken an als beim Kaltpressen, wobei der Restölgehalt weniger als 6% beträgt.

Warmpressen: (Expellerfertigpressen): Ausgangsmaterial für dieses Verfahren sind entweder Ölsaaten mit einem geringen Ölgehalt oder aber Expellerschnitzel von ölreichen Saaten, die beim Kaltpressen angefallen sind. Das geschnitzelte Gut wird in Schneckenfertigpressen auf ca. 70°C erwärmt, so dass dadurch mehr Zellen aufgeschlossen werden, als beim Kaltpressen. Die anfallenden Rückstände bezeichnet man als Expeller, deren Restölgehalt ca. 5...10% beträgt.


Zurück zum Anfang




Lösungsmittelextraktion


Ausgangsmaterial für das Extraktionsverfahren sind Ölsaaten mit geringem Ölgehalt oder Expellerschnitzel aus vorherigem Kalt- oder Warmpressen. Das Öl wird aus dem grob geschroteten Gut durch chemische Fettlösungsmittel, wie Hexan, extrahiert, so dass es nur noch einen Restölgehalt von 0,5...1,5% aufweist. Die Rückstände bezeichnet man dann als Extraktionsschrot.

Nach der Extraktion des Fettes wird das Fettlösemittel mit Benzin gelöst. Die benzinfeuchten Extraktionsrückstände werden in einem Toaster (Entbenzinierungsgerät) mittels Dampf vom Lösungsmittel befreit. Anschließend wird es nach Kühlung und Trocknung zum Schrot gemahlen. Bei der Trocknung kann es zur Überhitzung kommen, verbunden mit Braun- oder sogar Schwarzfärbung des Produkts.


Zurück zum Anfang




Pelletieren


Pellets werden aus gemahlenem Expeller oder Extraktionsschrot hergestellt. Oft wird ihnen ein geeignetes Bindemittel (meist Fett) hinzugefügt und in Pelletiermaschinen bzw. Strangpressen unter hohem Druck in zylindrische Formen (Presslinge, Pellets) gepresst. Je nach Herkunft werden Expeller- und Extraktionsschrotpellets unterschieden.


Das folgende Schaubild zeigt die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Herstellungsverfahren und den daraus resultierenden Produkten:




Zurück zum Anfang